Torjäger: Jonas Kalter, als bester Werfer der Endrunde ausgezeichnet, hatte erheblichen Anteil, dass die TSG Harsewinkel im Kreispokalwettbewerb Platz drei belegte. Der Verbandsligist unterlag im Halbfinale dem Turnierfavoriten Sf Loxten. - © Henrik Martinschledde
Torjäger: Jonas Kalter, als bester Werfer der Endrunde ausgezeichnet, hatte erheblichen Anteil, dass die TSG Harsewinkel im Kreispokalwettbewerb Platz drei belegte. Der Verbandsligist unterlag im Halbfinale dem Turnierfavoriten Sf Loxten. | © Henrik Martinschledde

Kreis Gütersloh Handball-Kreisverband Gütersloh mit Pokal-Endrunde sehr zufrieden

Spvg. Versmold richtet nächste Endrunde aus. Für den TV Verl steht der Salming-Cup im Vordergrund

Uwe Kramme

Kreis Gütersloh. Als am Sonntag nach den spannenden Finalspielen vor gut 500 Zuschauern in der Versmolder Sparkassen-Arena mit den Bezirksligafrauen der TG Hörste und den Landesligamännern des TuS Brockhagen die Überraschungssieger des Handball-Kreispokals 2017/18 feststanden, war Heinz-Hermann Jerrentrup endgültig sicher: "Wir sind mit diesem Wettbewerb auf dem richtigen Weg." Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes registrierte zufrieden, dass sich das einstige Sorgenkind bei Zuschauern und Vereinen wachsender Beliebtheit erfreut. Natürlich gab es auch wieder Kritik. "Für drei Viertelfinalspiele über 20 Minuten sind wir den ganzen Tag unterwegs." Nicht nur Lutz Strauch, den Trainer der Rietberger Landesliga-Handballerinnen, störte, dass Frauen und Männer abwechselnd in einer Halle spielen. Falk von Hollen, der Trainer des Titelverteidigers TV Verl, fand es "zumindest unglücklich", dass mit seiner Oberligatruppe und den Verbandsligisten TuS Brockhagen und Spvg. Steinhagen die klassenhöchsten Frauenteams des Kreisverbandes in einer Gruppe aufeinandertrafen. "Das Losen macht doch den Charme des Pokals aus" "Davon, dass Frauen und Männer zusammen spielen, rücken wir nicht ab, denn so stehen unsere Damen auch einmal im Blickpunkt", hielt Jerrentrup entgegen. Von einer Setzliste wollte er schon gar nichts wissen. "Das Losen macht doch den Charme des Pokals aus. Setzen würde solche Erfolgsgeschichten wie heute unmöglich machen." Gleichwohl versprach Jerrentrup, am Pokalkonzept zu feilen. Statt den jeweils besten Spieler, Torhüter und Werfer der Endrunde auszuzeichnen, könne man auch nach jedem Endrundenspiel den "Player of the Match" ehren. "Dadurch würden wir noch mehr Aktive in den Vordergrund rücken." Verantwortlich zeichnen soll dafür aber weiter eine Jury des Kreisvorstandes. "Früher bin ich den Trainern hinterhergelaufen. So ist das besser." Anders als in der Vergangenheit hatte der Handball-Kreisverband Gütersloh keine Mühe, den Ausrichter der nächsten Pokalendrunde zu finden. Die wird am ersten Januar-Wochenende 2019 erneut in der Sparkassen-Arena ausgetragen, aber nicht erneut vom Oberligisten Sf Loxten ausgerichtet, sondern von der Spvg. Versmold. "Die Ausrichtung wäre auch für den TV Verl interessant", findet Andreas Guntermann. "Aber mit den Jugend-Handballtagen im Mai und dem Salming-Cup im Januar haben wir schon zwei große Events. Und wir dürfen unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter auch nicht überfordern", erklärte der Handballobmann, warum er von einer Bewerbung abgesehen habe. Im Vordergrund stehe jetzt, den Salming-Cup zu etablieren. Um dieses Turnier mit den Bundesligisten Melsungen, Lemgo, N-Lübbecke, den Zweitligavertretern Emsdetten, Lübeck und Bergischer HC sowie den schwedischen Spitzenteams Redbergslids und Hammarby vom 26. bis zum 28. Januar zu bewerben, hatte der TV Verl an allen Spielorten des Kreispokals Flyer auslegen lassen. "Ich weiß, dass alle aktiven Handballer im Kreis, an dem Wochenende im Spielbetrieb stehen. Aber mehr Spitzensport können wir nicht bieten", sagt Guntermann. Weil der Erfolg des Salming-Cups mit der Zuschauerzahl steht und fällt, setzen die Verler auf die Zugkraft ihres Teamangebotes (12 Karten zum Preis von zehn) für den Freitag und den Samstag, sowie auf die Möglichkeit, die Profis mit einem Ticket für "Meet & Greet" im VIP-Bereich zu treffen.

realisiert durch evolver group