Umstellung: Joel Faal (rechts) übernimmt bei der DJK Avenwedde die Spitzenposition von Paul Reinkemeier (l.). - © Henrik Martinschledde
Umstellung: Joel Faal (rechts) übernimmt bei der DJK Avenwedde die Spitzenposition von Paul Reinkemeier (l.). | © Henrik Martinschledde

Kreis Gütersloh Joel Faal rückt bei der DJK Avenwedde an die Spitze

Verbandsligist DJK Avenwedde stellt für die Rückrunde um. Paul Reinkemeier wechselt ins mittlere Paarkreuz

Michael Behma

Kreis Gütersloh. Nach Abschluss der Hinrunde in der Tischtennis-Verbandsliga ist die DJK Avenwedde mit der Zwischenbilanz nicht ganz zufrieden. Die Mannschaft steht mit 13:9 Punkten auf Platz drei. Der Rückstand auf den zur Aufstiegsrelegation berechtigenden 2. Platz, den momentan die SV Brackwede III einnimmt, beträgt nur schwer aufholbare vier Punkte. Bei den Einzelbilanzen blieben Paul Reinkemeier (8:13) und Jannis Bohlmann (7:11) an der Spitze etwas hinter den Erwartungen zurück. Sehr stark spielten dagegen Joel Faal (18:2) in der Mitte und Julian Pagnotta (11:4) im unteren Paarkreuz. Positive Bilanzen gab es für Erik Stoppenbrink (11:7) in der Mitte und Jakob Reinkemeier (9:8) im unteren Paarkreuz. In der Rückserie stellen die Avenwedder um. Joel Faal bildet zusammen mit Jannis Bohlmann die Spitze. In der Mitte gehen Erik Stoppenbrink und Paul Reinkemeier an die Platte. Und im unteren Paarkreuz wollen Julian Pagnotta und Jakob Reinkemeier für Punkte sorgen. Auf Grund seiner hohen Punktzahl hat Martin Wiese einen Sperrvermerk bekommen und kann nicht mehr als Ersatzspieler eingesetzt werden. Landesligist TSG Harsewinkel belegt mit 14:8 Punkten Rang vier, obwohl Adrian Große Freese überhaupt nicht mitwirkte. An der Spitze schafften Nils Becker (17:3) und Radiy Baiturin (10:6) starke Bilanzen. Mit 12:10 Punkten erreichte die DJK Avenwedde II den 5. Platz. Ersatzspieler Nico Westermann (7:2) hatte neben Spitzenspieler Martin Wiese (11:3) die beste Bilanz. Der SV Spexard (8:14 Punkte, Rang neun) litt unter Verletzungspech. Lars Triebler fiel komplett aus, David Mikus, Christian Hudson und Thomas Becker fehlten in einigen Begegnungen. Wenn das Team halbwegs komplett antreten kann, sollte es im gesicherten Mittelfeld landen. Nur um den Klassenerhalt geht es auch für die TTSG Rietberg-Neuenkirchen (9. mit 8:14 Punkten). Ulrich Schäfer (12:11) schaffte an der Spitze eine knapp positive Bilanz. Mit 6:16 Punkten ist hier der SC Wiedenbrück zwar Letzter hat aber bei nur zwei Punkten Rückstand noch alle Chancen auf den Klassenerhalt. Michael Bandl (11:5) und Chris Sagemüller (11:9) schafften positive Bilanzen.

realisiert durch evolver group