Ligawart: Der Gütersloher Norbert Aulenkamp erklärt auf dem Verbandstag in Duisburg seine Planung für die Saison 2018. - © Robert Becker
Ligawart: Der Gütersloher Norbert Aulenkamp erklärt auf dem Verbandstag in Duisburg seine Planung für die Saison 2018. | © Robert Becker

Kreis Gütersloh Triathlon: NRW-Verband zählt mehr Mitglieder und mehr Starter

Viel Lob für den Gütersloher Norbert Aulenkamp auf dem Verbandstag in Duisburg

Robert Becker

Kreis Gütersloh. Triathlon boomt. Der Landesverband NRW verzeichnet einen Anstieg der Aktivenzahlen um 45 Prozent von 2006 bis 2016 und ein Ende ist nicht abzusehen. Selbst die Streichung von 50 Prozent der Fördermittel für seinen Verband durch den DOSB in den nächsten vier Jahren lässt Klemens Naber deshalb kalt. Dank der Einnahmen aus den Veranstaltungen sei der Verband finanziell gewappnet, sagte dessen Vizepräsident und Leistungssportwart auf dem Verbandstag in Duisburg. Dass es mit den Veranstaltungen, insbesondere mit den NRW-Ligen, so gut laufe, hat für Naber "auch mit der guten Arbeit des Ligawarts Norbert Aulenkamp zu tun". Der Gütersloher bekam von den rund 150 Delegierten sogar mehr Applaus als die erfolgreichsten NRW-Triathleten des Jahres bei ihrer Ehrung. Freuen durften sich in Duisburg auch die Veranstalter aus dem Kreis Gütersloh. Die Triathlons in Gütersloh (20. Mai 2018), Harsewinkel (10. Juni 2018) und Verl (15. Juli 2018) haben den Zuschlag für die höchsten NRW-Ligen bekommen. In Verl ist sogar die 2. Bundesliga zu Gast. "Die Arbeit am Bundesnachwuchs- und Landesleistungsstützpunkt Essen trägt Früchte, wie die überregionalen Erfolge der NRW-Athleten belegten", führte Naber aus. Die Landestrainer Gerrit Völker (Vreden) und Rabea Dastbaz arbeiten inzwischen fest in Essen. Acht Schüler wurden am dortigen Sportinternat eingeschult. Deshalb sieht Naber die vorgesehene Kürzung der Fördermittel dann doch kritisch. Der Triathlonverband NRW bekäme statt 55.100 Euro in diesem im Jahr 2020 nur noch 27.500 Euro. Insgesamt lässt sich der Verband die Nachwuchsarbeit rund 163.000 Euro kosten. Das geht, weil die Veranstaltungen rund 210.000 Euro pro Jahr in die Kassen spülen. 280 Vereine mit rund 11.300 Triathleten (6.700 davon mit Startlizenz) waren 2016 im NRW-Verband organisiert. Entsprechend hoch sind die Teilnehmerzahlen bei den Veranstaltungen. 31.182 Triathleten finishten bei den Wettkämpfen in NRW. Mit 27,2 Prozent ist der Frauenanteil weiter gewachsen. Obwohl die Zahlen auch in den Schülerklassen ansteigen und sich fast 4.000 Youngster an Schultriathlons beteiligt haben fürchtet Naber "einen möglicherweise durch i-Pad und Co ausgelösten Wandel." Die Triathleten der Jahrgänge 2001 und jünger erreichten nicht mehr annähernd die Leistungen ihrer Vorgänger. Nabers Erklärung: "Die trainieren viel weniger."

realisiert durch evolver group