Antreiber: Eike-Lutz Kellermeier mühte sich vergeblich, den TV Isselhorst II auf Siegkurs zu halten. - © Henrik Martinschledde
Antreiber: Eike-Lutz Kellermeier mühte sich vergeblich, den TV Isselhorst II auf Siegkurs zu halten. | © Henrik Martinschledde

Lokalsport Gütersloh Konditionsschwache Handballer des TV Isselhorst II sind Tabellenletzter

Handball: Kreisligist TV Isselhorst II unterliegt der SpVg. Steinhagen glatt mit 22:28. TSG Harsewinkel II nach 26:24-Erfolg in Werther das beste „Südlicht“. Herzebrocker SV bleibt auch als Aufsteiger auf Erfolgskurs und ist jetzt Tabellenfünfter

Uwe Kramme

Kreis Gütersloh (jk). In der Handball-Kreisliga tun sich die „Südlichter" noch schwer. Mit dem TV Verl II (2:6 Punkte), der HSG Rietberg-Mastholte II (0:8) und dem TV Isselhorst II (0:8) zieren gleich drei das Tabellenende. Mit der TSG Harsewinkel II (6:0) und Aufsteiger Herzebrocker SV (4:2) orientieren sich immerhin zwei nach oben, während der SV Spexard (3:5) im Mittelfeld steckt. SV Spexard – TV Verl II 39:18 (22:8) Trotz der vielen Ausfälle hatte sich der Verler Coach Christoph Güldner etwas mehr von seiner Mannschaft erhofft. „Die zweite Halbzeit stand jedoch nur noch unter dem Motto Schadensbegrenzung", räumte er ein. Torhüter Gerrit Oetter verhinderte sogar noch Schlimmeres und vorne traf lediglich Dejan Jovanovic (8 Tore) auf der ungewohnten Position des Mittelmanns ordentlich. Für die spielfreudigen „Spechte" waren Mertens (4), L. Holtmann (2), J. Holtmann (3), Orlik (6), Ergun (4), Johannsmann (8/1), Jakobtorweihen (2), Johannknecht (6), Andreolle und Hunke erfolgreich. TV Isselhorst II – Spvg. Steinhagen III  22:28 (12:16) Zwar vermochten sich die Turner im Vergleich zu den letzten Auftritten etwas zu steigern, doch für einen Erfolg gegen die jungen und schnellen Gäste kamen sie nicht in Frage. „Es zeigt sich, dass bei uns einige Spieler in die Jahre kommen und das wirkt sich umso mehr aus, als die Trainingsbeteiligung nicht so ganz dolle ist", räumte Trainer Dirk Scheppeit ein. Gute Noten verdienten sich bei den Gastgebern Torhüter Tom Krull, der viele Würfe der Steinhagener entschärfte, sowie Kellermeier (5) und Vormfenne (8), die vorne auch am besten trafen. . HSG Rietberg-Mastholte II – FC Greffen 25:27 (13:16) Die dieses Mal von Jan Hendrik Markmann betreuten Rietberger waren beim 23:23 in der 47. Minute drauf und dran, das Spiel noch zu ihren Gunsten zu drehen. Doch das Team von Coach Mirko Bostelmann gab in der Schlussphase wieder klare Antworten auf die Herausforderung durch die Bezirksligareserve. Für die HSG II trafen Grusdas (7/2), Austermann (5), Kröger (5), Ewers (3), Mertner (2), Lütkemöller, Vollmann und Schollhölter. Für den FCG, der mit diesem Erfolg auf den zehnten Tabellenplatz vorrückte waren Herbrink (7), J. Bostelmann (4), K. Bostelmann (4), Toppmöller (3), Dingwerth (6) und Hanfgarn (3) erfolgreich. HSG Union 92 Halle – Herzebrocker SV 20:21 (9:12) Die Mannschaft von Trainer Maic Breutmann bleibt auf Erfolgskurs. Beim Rangsiebten rettete der HSV einen 21:18-Vorsprung aus der 57. Minute knapp über die Ziellinie. Beste Werfer waren Gerlach (5), Dallmann (11/4), Wittop (4/1). TV Werther – TSG Harsewinkel II 24:26 (14:12) Vier Minuten vor Schluss glichen die Gastgeber zum 24:24 aus. Doch beim Schlussspurt trafen nur noch die Gäste durch Jan Kuster mit seinem fünften m und Dominik Vorjohann mit seinem zweiten Tor. Bester Werfer der TSG war Max Dammann (7). Simon Uphus traf viermal.

realisiert durch evolver group