Endspurt: Beim Straßenrennen in Dinslaken war Stefan Harthun nicht zu schlagen. Jan-Martin Maas (r.) wurde zweiter. - © squadra-colonia.de
Endspurt: Beim Straßenrennen in Dinslaken war Stefan Harthun nicht zu schlagen. Jan-Martin Maas (r.) wurde zweiter. | © squadra-colonia.de

Lokalsport Gütersloh Harthun sprintet in die Radsport B-Klasse

Radsport: Rennfahrer des RSV Gütersloh auf der Zielgeraden der Saison erfolgreich. Senior Bernd Brune siegt in Bremen, Steherspezialist Moritz Kaase Dritter in Darmstadt

Gütersloh. Die Rennfahrer des Radsportvereins Gütersloh haben in der Straßensaison 2017 den Endspurt angezogen und dabei einen weiteren Aufstieg in die B-Klasse geschafft. Stefan Harthun gewann am Wochenende das C-Rennen in Dinslaken vor seinem Teamgefährten Jan-Martin Maas. Bahnspezialist Moritz Kaase behauptete sich derweil bei Steherrennen in Darmstadt und Singen gegen internationale Konkurrenz, während Senior Bernd Brune seine starke Form mit den Plätzen eins in Bremen und zwei in Melle unterstrich. Auf dem schnellen Rundkurs in Dinslaken-Voerde waren Andreas Jung, Stefan Harthun und Jan-Martin Maas in allen Ausreißergruppen aktiv, wurden aber immer wieder gestellt. Nach 61 Kilometern fuhr Maas dann den Schlussspurt für Harthun an und heraus kam ein schöner Doppelerfolg. Jung komplettierte als Fünfter das gute Abschneiden des RSV-Teams. In die B- und damit in die zweithöchste Klasse würde auch Sebastian Ventker in dieser Saison gerne noch fahren. Mit dem 9. Platz in Köln-Quadrath sammelte er dafür auch eine weitere Platzierung ein. Steherspezialist Moritz Kaase distanzierte in Darmstadt sogar Europameister Stefan Schäfer und qualifizierte sich für das Finale der besten acht Gespanne. Dort fehlten ihm an der Rolle von Andre Dippel allerdings die zuvor investierten „Körner“. Der 23-Jährige musste sich mit dem 5. Platz zufrieden geben. Das Steherrennen in Singen am Bodensee wurde über drei Läufe ausgetragen. Nach einem klaren Sieg im ersten Durchgang musste Kaase im zweiten wegen eines Defektes von der Bahn und das Hinterrad tauschen. Mehr als Platz fünf war unter diesen Umständen nicht mehr drin. Im letzten Lauf fuhr der RSVer dann hinter dem Niederländer Christian Kos und dem Nürnberger Thomas Steger auf den dritten Platz, so dass es auch in der Gesamtwertung zu Bronze reichte. Die Seniorenfahrer Bernd Brune und Guido Helmer waren in starker „Spätform“ unterwegs. Beim Rennen in Bremen diktierte Helmer lange das Tempo der Masterklasse 3. Nachdem der RSVer zehn Runden vor Schluss vom Feld gestellt wurde, kam es zu einem Endspurt, bei dem Brune seinen Vorjahres-Erfolg vor dem mehrfachen Deutschen Crossmeister Lars van der Sloth (Team HaybauTec) wiederholte. Helmer sprintete auf Platz vier. Den gleichen Rang belegte der 51-Jährige auch beim Kriterium in Melle. Brune fuhr dort hinter dem Spitzenreiter in der BDR-Rangliste, Rainer Beckers (Team HybauTec), auf Platz zwei. „Mit solchen Topergebnissen hatte ich im Vorfeld nicht gerechnet. So kann es gerne bis zum Ende der Saison weiter gehen“, freute sich Brune. Nach langer Pause griff am Wochenende auch Niek Wolthuis wieder für den RSV in das Renngeschehen bei den Senioren ein und freute sich über Rang neun in Quadrath. Erfolgreich unterwegs war zudem Lydia Wegemund. In Hannover-Döhren sprintete die schnelle RSVerin hinter Simona Jahnke (RV Endspurt Wuppertal) auf den zweiten Platz und in Quadrath auf Rang drei. Den Sieg in Köln sicherte sich mit der mehrfachen Deutsche Meisterin Mieke Kröger ein Profi.

realisiert durch evolver group