Nachtsieger: Jan Kerkmann und Ilona Pfeiffer setzten sich über zehn Kilometer jeweils klar durch. Fotos: Markus Nieländer - © Markus Nieländer
Nachtsieger: Jan Kerkmann und Ilona Pfeiffer setzten sich über zehn Kilometer jeweils klar durch. Fotos: Markus Nieländer | © Markus Nieländer

Harsewinkel Jan Kerkmann feiert einen Doppelsieg

15. Harsewinkeler Nightrun: Ilona Pfeiffer siegt bei den Frauen. Veranstalter froh über 635 Starter

Von Markus Nieländer Harsewinkel. Jan Kerkmann vom TSVE Bielefeld hat beim 15. Harsewinkeler Night- run einen Doppelsieg gefeiert. Am Samstag gewann der 25-jährige erst den Lauf über fünf und dann auch den mit 275 Startern besetzten Hauptlauf über zehn Kilometer. Bei den Frauen war Ilona Pfeiffer eine Klasse für sich. Die 41-jährige vom LC Solbad Ravensberg lief durch ein dichtes Zuschauerspalier zu ihrem siebten Sieg. "Eigentlich wollte ich nach dem Sieg über fünf Kilometer ruhig laufen. Aber dann habe ich nach acht Kilometern gemerkt, dass Andreas Beulertz nicht ganz schnell laufen will und mich richtig gut gefühlt", berichtete Kerkmann nach seinem Doppelsieg. Auf der Zehner-Strecke führte Kerkmann zunächst mit dem Vorjahreszweiten Murat Bozduman (Wiedenbrück) bei Durchgangszeiten von 3:12 Minuten für den Kilometer das Feld an. In der zweiten von vier Runden schloss Beulertz auf. Erst fiel der Bozduman ab, dann konnte Beulertz einer Tempoverschärfung von Kerkmann auf dem Schlusskilometer nicht mehr folgen. Bei Ilona Pfeiffer läuft es nach einer langen Verletzungspause und obwohl sie aus beruflichen Gründen ihr Training reduzieren musste, wieder gut. Die 41-Jährige knackte mit 39:50 Minuten als einzige Frau die 40-Minuten-Marke. "Heute hatte ich die Leichtigkeit der alten Zeiten in den Beinen und hätte noch zulegen können, wenn jemand gekommen wäre", erklärte die Dissenerin und schielte auf den Gewinn des fünf Läufe umfassenden Volksbanken Night-Cups. Hinter ihr wurde es spannend. Marlena Götza (LG Burg Wiedenbrück, 41:05 Min.) lief in der zweiten Runde zu Stefanie Limberg (LC Solbad, 40:27 Min.) auf und einen deutlichen Vorsprung heraus. In der Schlussrunde bekam die 24 Jahre alte Wiedenbrückerin aber Seitenstiche und musste Limberg wieder passieren lassen. Über fünf Kilometer konnte lediglich Andreas Steinbrügger (CLG Gestringen, 17:15 Min.) Jan Kerkmann folgen. Dann setzte sich der Bielefelder ab und führte das Team des TSVE zu einem sicheren Sieg, weil Bruder Tim (17:18 Min.) und Tobias Oberwittler (17:54 Min.) als Dritter und Fünfter folgten. Bester heimischer Läufer war der Gütersloher Ferhad Sino (17:48 Min.) als Vierter. Bei den Frauen gewann Melanie Genrich ungefährdet. Die Gütersloherin siegte in 19:02 Minuten. "Ich bin zufrieden, aber ich muss mich erst langsam wieder an das Tempo gewöhnen", erklärte die 39-Jährige nach ihrem ersten Start seit dem dritten Platz beim Hermannslauf. mit Magdalena Przybilla (23:06 Min.) und Laura Höner (23:21 Min.) sicherte sich Genrich den Sieg in der Teamwertung. Zufrieden war nach dem 15. Harsewinkeler Nightrun auch Veranstalter Robert Becker. Dank 200 Nachmeldungen verbuchte er mit 635 Teilnehmern einen deutlichen Aufwärtstrend zum Vorjahr.

realisiert durch evolver group