Stimmungsmacher: Die Cheerleader Alissa Gundlach (l.) und Luisa Wollschläger hoffen mit Organisator Robert Becker (ganz rechts) und den Sponsorenvertretern Tanja Holtkötter, Michael Hilbert und Meinhard Deppe (v.l.) auf einen guten Verlauf des Nightrun in Harsewinkel. - © Veranstalter
Stimmungsmacher: Die Cheerleader Alissa Gundlach (l.) und Luisa Wollschläger hoffen mit Organisator Robert Becker (ganz rechts) und den Sponsorenvertretern Tanja Holtkötter, Michael Hilbert und Meinhard Deppe (v.l.) auf einen guten Verlauf des Nightrun in Harsewinkel. | © Veranstalter

Harsewinkel 15. Harsewinkeler Nightrun startet am Samstag

Laufen:Veranstalter hoffen auf die Trendwende. Livemusik an der Strecke soll die Stimmung anheizen

Harsewinkel. Mit der 15. Auflage des Nightrun in Harsewinkel geht am Samstag die Serie um den Volksbanken-Nightcup in die 17. Runde. Rund 260 Teilnehmer haben sich für die aus sechs Wettbewerben bestehende „Serie der schönsten Nachtläufe der Region“, so die Organisatoren, eingeschrieben – 60 mehr als im vergangenen Jahr. Weitere 272 Meldungen, weniger als im Vorjahr, liegen Nightrun-Organisator Robert Becker für die übrigen Harsewinkeler Wettbewerbe vor. Becker und sein Team hoffen jetzt auf gutes Wetter und viele Nachmelder, damit sich der Trend wieder umkehrt. 2016 waren bei ungemütlichen äußeren Bedingungen nur 214 (10 km) und 154 (5?km) Teilnehmer in die Ergebnislisten gelaufen. Dass bei dem um 20.30 Uhr gestarteten Hauptlauf, dem über vier City-Runden führenden „Zehner“, die Vorjahressieger wieder am Start sind, ist eher unwahrscheinlich. Ajosha Pilot (Delbrück), der mit 34:33 Minuten vor Murat Bozduman (LG Burg Wiedenbrück) gewann, ist weder für die Serie noch für den Einzellauf gemeldet. Sabine Engels vom LC Solbad, die 2016 mit 39:50 Minuten eine Klasse für sich war, ist zwar für den Cup gemeldet, laboriert aber an einer Muskelverletzung und plant einen späteren Einstieg in die Serie. Der Weg scheint also frei für neue Sieger. Seit elf Jahren trägt die Serie den Namen des Titelsponsors, der Volksbanken im Kreis. Erneut führt der Cup über sechs Veranstaltungen und ermöglicht den Teilnehmern zwei Streichergebnisse. Die vier besten Resultate gehen in die Wertung ein. Bereits am kommenden Mittwoch, 24. Mai, geht es beim Klosterlauf Marienfeld in die nächste Runde. Es folgen die „Nacht von Borgholzhausen“ (17. Juni), der Oesterweger Feuerwehrlauf (23. Juni), „Gütersloh läuft“ (24. Juni) und die Isselhorster Nacht (1. Juli). Drückten in den letzten Jahren die stark besetzten Schülerläufe dem Nightrun einen Stempel auf, so halten sich die Schulen und Kitas in diesem Jahr etwas zurück. Die von Sportlehrer Gunnar Ueding angeführte Gesamtschule bringt immerhin 31 Teilnehmer an den Start. Die Grundschule Greffen kommt auf 28 und die Löwenzahnschule sogar auf 37 Nachwuchsläufer. Nachmeldungen für alle Strecken sind bis 30 Minuten vor dem Start möglich. Das Meldebüro ist erstmals im Rathaus eingerichtet. Auch für den Cup werden noch Meldungen angenommen. Mit der Sambaband „Querschläger“ aus Harsewinkel und den Cheerleadern der Bielefeld Wildcats wollen die Organisatoren die Stimmung an der Strecke hoch halten. Nach dem Lauf wird DJ-Musik vom Plattenteller gespielt.

realisiert durch evolver group