Durchhaltewillen. Radsport war an den kalten Ostertagen 2017 kein Vergnügen. Lydia Wegemund wurde in Ahrweiler Dritte. - © Markus Nieländer
Durchhaltewillen. Radsport war an den kalten Ostertagen 2017 kein Vergnügen. Lydia Wegemund wurde in Ahrweiler Dritte. | © Markus Nieländer

Gütersloh Lydia Wegemund vom Radsportverein Gütersloh belegt dritten Platz

Markus Nieländer

Gütersloh. Licht und Schatten wechselten sich am Osterwochenende für die Radrennfahrer des RSV Gütersloh nicht nur wettertechnisch ab, sondern auch was ihr Abschneiden betraf. Beim Rundstreckenrennen um den "Großen Osterpreis der Bade- und Rotweinstadt Ahrweiler" sprintete Lydia Wegemund nach der Rückkehr aus einem zwölftägigen Trainingslager in Südtirol als Dritte auf das "Treppchen". Ihr Freund Sebastian Ventker hatte im Rennen der C-Klasse weniger Glück. Der RSVer konnte einem vor ihm stürzenden Rennfahrer nicht mehr ausweichen und stürzte ebenfalls. Mit Prellungen und Hautabschürfungen musste Ventker das Rennen vorzeitig beenden. "Die Form nach dem Trainingslager kommt langsam", stellte Wegemund in Ahrweiler zufrieden fest. Nach 42 Kilometern im Regen und bei Temperaturen um die fünf Grad hatte die 31-jährige nur der Profifahrerin Daniela Gaß (Servetto Footon) und der sprintstarken Simona Jahnke (RV Endspurt Wuppertal) den Vortritt lassen müssen. Flott unterwegs war auch der Nachwuchs des RSV Gütersloh. Beim fünften Rennen des Alpecin-Nachwuchs-Cups in Paderborn trotzten sie dem Regen, den Sturmböen und den empfindlich kühlen Temperaturen um die sieben Grad. Mit Platz drei sorgte Lucas Riepe im Schülerrennen der Altersklasse U 15 für das beste Ergebnis der Lizenzfahrer. Der zwölf Jahre alte Henrik Appelbaum zeigte im Anfängerrennen eine starke Leistung und schaffte seinen ersten Sieg auf dem Rennrad.

realisiert durch evolver group