Spitzenreiter: Trainer Ilijas Masnic, Kris Douse, Temur Kiknadze, Reggie Smith, Aleksandar Cuic, Neil Masnic, Ivan Skrobo, Robert Hülsewede (h.v.l.), Dzemal Taletovic, Alebert del Hoyo, Sotiris Bourdanos, Igor Lalkov und Rithieisch Premaruban (v.v.l.) stehen vor der Meisterschaft in der 2. Basketball-Regionalliga. - © Henrik Martinschledde
Spitzenreiter: Trainer Ilijas Masnic, Kris Douse, Temur Kiknadze, Reggie Smith, Aleksandar Cuic, Neil Masnic, Ivan Skrobo, Robert Hülsewede (h.v.l.), Dzemal Taletovic, Alebert del Hoyo, Sotiris Bourdanos, Igor Lalkov und Rithieisch Premaruban (v.v.l.) stehen vor der Meisterschaft in der 2. Basketball-Regionalliga. | © Henrik Martinschledde

Rheda-Wiedenbrück Westfalen Mustangs können in Schwelm Meister werden

"Gewinnen wir, dann kann uns keiner mehr einholen"

David Inderlied

Rheda-Wiedenbrück. An der Meisterschaft in der 2. und am Aufstieg in die 1. Regionalliga gibt es ja schon lange keine Zweifel mehr. Dennoch fiebern die Basketballer der Westfalen Mustangs seit Wochen dem Tag entgegen, an dem sie endlich feiern können. Am heutigen Freitag ist es so weit: Gewinnt das Team von Trainer Ilijas Masnic die Partie bei den RE Baskets Schwelm II sind auch die letzten theoretischen Zweifel beseitigt. Anpfiff in der Sporthalle des Märkischen Gymnasiums ist um 20.30 Uhr. "Gewinnen wir, dann kann uns keiner mehr einholen", sagt Ilijas Masnic. Der Coach möchte möglichst schnell Fakten schaffen. Auf keinen Fall wollen die Wildpferde (34 Punkte) mit einer Niederlage den letzten ernsthaften Verfolger BSV Wulfen (28 Punkte) noch einmal Auftrieb verschaffen, denn am nächsten, dem vorletzten Spieltag, steigt ja das Gipfeltreffen in der Emsstadt. "Wichtig ist, dass wir unsere Siegesserie aufrecht halten und keine Einladung an Wulfen schicken", hat Masnic eine klare Parole an die Mannschaft ausgegeben. Dass der Tabellenzweite trotz seiner drei Siegen Rückstand noch auf einen Ausrutscher der Mustangs hofft, um dann eine Woche später im direkten Duell die Meisterschaft noch einmal spannend machen zu können, wird schon daran deutlich, dass sich bereits 200 Anhänger, die unter anderem mit zwei Bussen in die Emsstadt kommen wollen, für das Spitzenspiel angekündigt haben. Bevor der sechste Aufstieg in Folge in Gefahr gerät, wollen die Rheda-Wiedenbrücker allerdings mit einem Sieg alles klar machen. "Wir brauchen in Schwelm keine Angst zu haben", sagt der Trainer angesichts des erkennbar unterschiedlichen sportlichen Möglichkeiten. Trotzdem mahnt Masnic bei seinen Spielern eine konzentrierte Leistung an: "Denn wenn wir einigermaßen gut spielen, werden wir auch gewinnen." Schon im Hinspiel hatten die Westfalen Mustangs gegen die Schwelmer Reserve alles im Griff gehabt. Bei ihrem 83:53-Sieg bekleckerten sie sich allerdings nicht mit Ruhm. "Meine Jungs sind gut drauf und auch nicht übermotiviert", verspricht Masnic. Verzichten muss der Coach indes weiterhin auf Reggie Smith. Deshalb wird Albert del Hoyo zum Aufbauspieler umfunktioniert. Center Sasa Cuic möchte trotz Handverletzung und fehlenden Trainings unbedingt spielen.

realisiert durch evolver group