Tempobolzer: Im Vorjahr hängte der siegreiche Eyob Solomun (Nr. 1419) in Wiedenbrück auch Elias Sansar (1302) und Stanley Kipkogei (r.) ab. - © Henrik Martinschledde
Tempobolzer: Im Vorjahr hängte der siegreiche Eyob Solomun (Nr. 1419) in Wiedenbrück auch Elias Sansar (1302) und Stanley Kipkogei (r.) ab. | © Henrik Martinschledde

Rheda-Wiedenbrück Starkes Favoritenfeld beim 24. Wiedenbrücker Christkindllauf

LG Burg rechnet mit über 1.100 Teilnehmern

Rheda-Wiedenbrück. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier - aber dann steht das "Christkind" nicht etwa vor der Tür, sondern im Ziel. Vier Runden à 2,5 Kilometer müssen die Teilnehmer am Wiedenbrücker Christkindllauf absolvieren, bevor es die verdiente Bescherung in Form einer guten 10-Kilometer-Zeit oder einer guten Platzierung gibt. Am heutigen Freitag erlebt der Kultlauf durch die weihnachtlich illuminierte Innenstadt seine 24. Auflage. Um 19 Uhr erfolgt der Startschuss auf der Langen Straße, wo die Zuschauer mit Wunderkerzen stets ein stimmungsvolles Spalier bilden. Genießen wird das ein riesiges Feld. Die 1.100 freien Startnummern waren bei der Online-Anmeldung in drei Minuten vergriffen. Im Vorjahr registrierte die LG Burg, zusammen mit der Kreissparkasse Veranstalter, mit 1.244 Startern und 1.210 Finishern eine Rekordbeteiligung. Diese Marke wird nicht wieder angestrebt...

realisiert durch evolver group