Zweimal Dritte für Deutschland: Kathrin Grenda (l.) - hier bei einem Start in der Seidensticker Halle - überzeugte in Nantes. - © Claus-Werner Kreft
Zweimal Dritte für Deutschland: Kathrin Grenda (l.) - hier bei einem Start in der Seidensticker Halle - überzeugte in Nantes. | © Claus-Werner Kreft

Bielefeld Kathrin Grenda feiert überzeugendes Länderkampf-Debüt

Die Sportlerin trägt mit zwei dritten Plätzen zum Sieg der deutschen U 20 bei

Claus-Werner Kreft

Bielefeld. Sprinterin Kathrin Grenda (TSVE) stand gestern noch ganz unter dem Eindruck ihres ersten und gleich erfolgreichen internationalen Starts im französischen Nantes. "Ich bin froh, dass ich zum Sieg des deutschen Teams in der weiblichen U-20-Wertung beitragen konnte", sagte die 18-Jährige, die beim Sprint-Zweikampf über 60 m jeweils als Dritte überzeugt und effektiv gepunktet hatte. Während das männliche Team gegen die starken Franzosen chancenlos war und Deutschland in der Gesamtwertung Zweiter wurde, lagen die DLV-Athletinnen mit 96 Punkten klar vor Italien (81) und Frankreich (76). Den internen 60-m-Vergleich gewann Grenda in 7,58 bzw. 7,60 Sek. zweimal vor Antonia Dellert (7,59/7,67). "Mit einer Bestzeit hatte ich zum Saisonschluss auch nicht mehr gerechnet", zeigte sich die Bielefelderin vollauf zufrieden. Jedenfalls hatte sie sich achtbar zu der mit 7,40 bzw. 7,39 Sek. dominierenden europäischen U-20-Spitzensprinterin Zaynab Dosso (Italien) gehalten. Der Bodenbelag in Nantes war ungewohnt für sie: "Er schien eher aus einer Art Stoff zu bestehen. Beim ersten Lauf bin ich nach zwei Schritten fast gestolpert, habe mich aber wieder gefangen." Es sei auch interessant zu beobachten gewesen, wie sich andere Nationen für den Wettkampf aufwärmen. Und die tolle Atmosphäre bei diesem Länderkampf werde sie in guter Erinnerung behalten.

realisiert durch evolver group