Die letzten Mohikaner: Aus der Stammformation der SV Brackwede waren in Celle nur Maxi Dierks (vorne) und Balazs Hutter mit von der Partie. Doch auch sie konnten die 0:6-Pleite beim Tabellenführer nicht verhindern. - © Andreas Zobe
Die letzten Mohikaner: Aus der Stammformation der SV Brackwede waren in Celle nur Maxi Dierks (vorne) und Balazs Hutter mit von der Partie. Doch auch sie konnten die 0:6-Pleite beim Tabellenführer nicht verhindern. | © Andreas Zobe

Bielefeld Tischtennis-Drittligist SV Brackwede verliert bei Spitzenreiter Celle

Ohne Yang, Schwarzer und Höppner ist die SV Brackwede wie erwartet chancenlos und verliert mit 0:6

Hans-Joachim Kaspers

Bielefeld. Drei Tage, nachdem der Deutsche Tischtennis-Bund der SV Brackwede die gegen Schwarzenbek gewonnen Punkte wegen eines unerlaubten Ballwechsels aberkannt hatte (wir berichteten mehrfach), verlor der heimische Tischtennis-Drittligist auf weniger dramatische Weise eine weitere Partie: Nur mit einer Rumpfmannschaft angetreten, setzte es bei Spitzenreiter TuS Celle die auch in der Höhe erwartete deutliche 0:6-Niederlage. Die ohnehin geringen Aussichten, beim Tabellenführer mithalten zu können, waren durch große Personalprobleme noch trüber geworden: Spitzenspieler Yang Lei hatte schon Anfang der vorigen Woche eine Grippe erwischt und hütete noch am Samstag mit Fieber das Bett, so dass an einen Einsatz nicht zu denken war. Zudem war Dwain Schwarzer beruflich unabkömmlich, und bei Stefan Höppner hatte es die SV Brackwede vorgezogen, den Routinier lieber im wichtigen Spiel der NRW-Liga-Mannschaft einzusetzen, als ihn auf die ungewisse Reise ins südliche Niedersachsen mitzunehmen. "Das sieht zwar ein wenig unglücklich aus, aber wir schenken die Saison auf keinen Fall ab", betonte SVB-Pressesprecher Dirk Sluyter: In den entscheidenden Partien gegen den SV Siek am kommenden Sonntag sowie in Seligenstadt und Lampertheim in 14 Tagen werde der Tabellenletzte noch einmal alles versuchen, die so unglücklich verlaufene Saison vielleicht doch noch zu einem glücklichen Ende zu bringen. In Celle bildeten Balasz Hutter und Maximilian Dierks, die beiden letzten Aufrechten aus der Stammformation, das obere Paarkreuz. Unten spielte die SVB mit Chris Klinksiek aus der zweiten Mannschaft und Torben Pierskalla, der normalerweise in der "Dritten" in der Verbandsliga auf Punktejagd geht. So war eigentlich von vornherein klar, dass gegen den Tabellenführer kein Blumentopf zu gewinnen sein würde. Und so kam es dann auch. Die Brackweder verloren - wie schon so oft in dieser Saison - beide Eingangsdoppel, wobei den "underdogs" Klinksiek und Pierskalla mit einem Satzgewinn gegen Hohmeier/Hippler immerhin ein Achtungserfolg gelang. Und Klinksiek war es auch, der für den einzigen Satzgewinn der SVB in den Einzeln sorgte. Womit er seinen Gegner Cedric Meissner aber derart gereizt hatte, dass der anschließend kurzen Prozess mit ihm machte. So war der Spuk nach gerade mal 90 Minuten vorbei, und die Gäste konnten die Heimreise nach Bielefeld antreten. Unter dem Strich bleibt den Brackwedern nur, das 0:6 von Celle einfach abzuhaken und nach vorne zu schauen: Die entscheidende Spiele kommen schließlich noch.

realisiert durch evolver group