Gute Ergebnisse: Die SVB-Judoka (v. l.) Finja Graf, Paul Oertmann, Jasmin Eich, Tobias Wiese und Alec Barber. - © SVB
Gute Ergebnisse: Die SVB-Judoka (v. l.) Finja Graf, Paul Oertmann, Jasmin Eich, Tobias Wiese und Alec Barber. | © SVB

Bielefeld Bezirkstitel für Bielefelder Judoka

Neben Riepe und Graf lösen noch andere Kämpfer von TSVE 1890 und SV Brackwede die Fahrkarte zu den Westdeutschen Meisterschaften

Bielefeld.Bei den Judo Bezirksmeisterschaften konnten Aaron Riepe (TSVE) und Finja Graf (SV Brackwede) zwei Titel nach Bielefeld holen. Zwei Minuten, verteilt auf zwei Kämpfe - mehr Zeit brauchte Aaron Riepe für seinen Titelgewinn. In beiden Kämpfen zeigte er seine großen Qualitäten am Boden: Den ersten Gegner besiegte er im Haltegriff, den zweiten mit einem Hebel. Sein Vereinskamerad Robin Schütte gewann zwei seiner vier Kämpfe, musste aber in den beiden anderen Kämpfen der größeren Erfahrung seiner Gegner Tribut zollen. Am Ende bedeutete das die Bronzemedaille für ihn. Daniel Garcia-Mlynarski (ebenfalls TSVE) konnte bei seinem erst zweiten Turnier keinen Kampf gewinnen, zeigte aber gute Ansätze. Finja Graf gewann bei den in der Gewichtsklasse bis 48 kg zunächst gegen Elisabeth Malsam (SC Borchen ), dann gegen Annika Nitschke (Bad Lippspringe) und auch gegen Emiliy Niehaus (Gütersloher TV). Damit wurde sie souverän Bezirksmeisterin und qualifizierte sich gleichzeitig für die Westdeutschen Meisterschaften. Die Brackwederin Jasmin Eich wurde nach einem verlorenem Kampf gegen Merle Nolte (HLC Höxter) Vizemeisterin in der Klasse bis 52 kg. Alec Barber belegte bis 43 kg hinter Luca Kremer ebenfalls den zweiten Platz. Paul Oertmann gewann gegen Michael Wirz ( Schloß Neuhaus) und verlor nur gegen Jean-Pierre Löwe aus Herford. Auch für ihn gab es damit das ersehnte Ticket zur Westdeutschen. Nur Tobias Wiese hatte keinen guten Tag. Er verlor alle Kämpfe und wurde nur Fünfter.

realisiert durch evolver group