Effektiv: Dzemal Taletovic behauptet den Ball gleich gegen zwei Bochumer. Der Bielefelder steuerte 19 Punkte zum Sieg der Dolphins bei. Zwei Mal traf er sogar aus Dreier-Distanz. - © Andreas Zobe
Effektiv: Dzemal Taletovic behauptet den Ball gleich gegen zwei Bochumer. Der Bielefelder steuerte 19 Punkte zum Sieg der Dolphins bei. Zwei Mal traf er sogar aus Dreier-Distanz. | © Andreas Zobe

Bielefeld Basketballer der TSVE Dolphins besiegen AstroStars Dortmund

Vor allem die Versuche aus der Distanz finden ihr Ziel. Die Lady Dolphins gehen bei Herne II unter

Chris Huelsewede

Bielefeld. Die Herren des TSVE siegten gegen Bochum, die Lady Dolphins verloren bei Herne II. 2. Regionalliga: TSVE – Bochum II 79:74 (36:26). Ein hartes Stück Arbeit musste der TSVE bei seinem Heimsieg gegen Bochum abliefern, denn ein zwischenzeitlich sicher geglaubter Sieg geriet in der Schlussphase noch in Gefahr. Die Dolphins hatten sich vorgenommen, ihr Angriffsspiel variabler zu gestalten, denn zuletzt waren sie häufig daran gescheitert, dass sie neben einer zu schlechten Quote aus der Distanz auch zu wenig andere Optionen im Angriff suchten. Diese Entscheidung war klug, denn mit Dzemal Taletovic und Nico Rixe blieben zwei etatmäßige „Shooter" in den ersten Minuten der Partie ohne Erfolg. Umso wichtiger, dass Mirko Derek unter dem gegnerischen Korb für Gefahr sorgte und Miles Osei mit acht Punkten in der ersten Hälfte überzeugte. Nach der Halbzeitpause platzte dann aber der Knoten bei den Dolphins, die Bochums Orientierungsschwächen in der Verteidigung nun schonungslos bestraften. Taletovic, Rixe und Osei schenkten dem Gast vier Dreier in Folge ein, und als Marc Lehmkühler und Neil Masnic ebenfalls aus der Distanz nachlegten, sah die Führung von 60:43 wahrlich beruhigend aus. In der Folge fingen sich die AstroStars aber und legten einen überzeugenden Schlussspurt auf das Parkett. Von der Freiwurflinie agierten sie nun sicher, während beim TSVE aus dem Spiel heraus nicht mehr viel lief. Und da die Dolphins ihrerseits fünfmal in Serie nur einen von zwei Freiwürfen verwandelten, war der Vorsprung in der letzten Spielminute beim Stand von 72:72 sogar egalisiert. Nach dem 74:72 durch Derek stoppten die Dolphins den folgenden Angriff der Bochumer, und Neil Masnic brachte mit einem Korbleger und anschließendem Freiwurf nach Foul den Erfolg über die Runden. TSVE: Theophil (4/1), Lehmkühler (8/2), Osei (11/2), Rixe (8/2), Taletovic (19/2), Masnic (9/2), Premaruban, Derek (18), Ndoye (2). Regionalliga Frauen: Herne II – TSVE 95:62 (54:32). Bielefelds Trainer Emrah Turan hatte es bereits kommen sehen: Die für Herne günstige Terminansetzung ermöglichte es, das Team mit Spielerinnen aus der Bundesliga-Mannschaft zu verstärken. „Das ist dann gleich ein anderes Niveau, da können wir nicht mithalten", stellte die mitgereiste Dzenana Atsür fest, die ihrem Team verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand. Das Profispielerinnen-Trio Beatrice Attura, Isabella Slim und Alecia Cooley setzte dem TSVE dann auch von Beginn an mächtig zu, und nach sechs Minuten hatten diese drei zusammen gleich 20 Punkte zu einer 20:8-Führung erzielt. Schlimmer als Hernes Treffsicherheit war für die Lady Dolphins aber noch, dass sie überhaupt kein Mittel gegen die von Attura angeführte Defense fanden. „Wir haben keinen ordentlichen Spielaufbau gegen deren Druck hinbekommen", konstatierte Turan. Und so war die Partie nach zehn Minuten praktisch entscheiden, denn neben einer deutlichen 31:12-Führung hatte Herne jederzeit die Möglichkeit, durch ihre Topspielerinnen eine Schippe draufzulegen, falls es denn nötig sein sollte. Im zweiten und dritten Viertel hielten die Lady Dolphins dann ordentlich mit, was durch das Zwischenergebnis von 41:39 belegt wurde. Dass die Niederlage doch noch so deutlich ausfiel, lag an der nachlassenden Kraft beim TSVE, der mit nur acht Spielerinnen anreisen konnte. „Wir haben uns ordentlich aus der Affäre gezogen. Gegen eine so stark besetzte Mannschaft sind wir natürlich chancenlos. Wir betrachten das als interessante Erfahrung", zog Turan Bilanz. TSVE: Landgraf (7/2), Ellermann (16), Willms (8/1), Schalk, Ritzinger (2), Schmittendorf (6), Falkowski, P. (3), Brinkmann (8), Falkowski, M. (12).

realisiert durch evolver group