Keine freundschaftliche Umarmung: Annika Homann (r.) vom HT SF Senne II wird im Derby gegen die HSG EGB Bielefeld von Nicole Illner ausgebremst. - © Andreas Zobe
Keine freundschaftliche Umarmung: Annika Homann (r.) vom HT SF Senne II wird im Derby gegen die HSG EGB Bielefeld von Nicole Illner ausgebremst. | © Andreas Zobe

Bielefeld Senne gewinnt Handball-Derby gegen EGB

Die Reserve des Handballteams gewinnt den innerstädtischen Bezirksligavergleich gegen die HSG EGB Bielefeld, weil sie weniger einfache Fehler macht. Jöllenbeck kommt beim Tabellenvorletzten Lahde nicht über ein Unentschieden hinaus

Arne Schütforth
Gregor Winkler

Bielefeld. Senne kehrt nach zwei Niederlagen in die Erfolgsspur zurück. Verbandsliga HT SF Senne - TuS Brockhagen 30:27 (11:13) "Scheinbar können wir nur himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt", kommentierte HT-Trainer Timo Brändel den Heimsieg über die stark eingeschätzten Brockhagenerinnen. "Die Mannschaft hat alles gegeben, sich mächtig reingehängt. Wir waren taktisch gut, haben mit viel Tempo nach vorne gespielt und auch zahlreiche Siebenmeter erkämpft", jubelte Brändel. Endlich zeigte sich seine Mannschaft wieder treffsicher. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzte sich Senne auf 8:5 (17.) ab, doch Brockhagen drehte zum 11:9 (26.). Über 16:16 (39.) und 25:25 (50.) blieb es jetzt bis in die Schlussphase eng. Spielentscheidend setzte sich Senne von 27:26 auf 30:26 ab. HT: Jungmann (11/8), Koch, Strunk (je 6), Molks (3), Lochmüller (2), Oezmen, Roggenland (je 1). TuS Lahde/Quetzen - TuS 97 24:24 (9:11) "Eine gefühlte Niederlage", haderte TuS-Coach Benjamin Hücker. Seine Mannschaft führte mit 18:12 (42.) recht komfortabel, ehe sie eine Überzahl verlor, unsicher wurde und viele freie Chancen ausließ. "Immerhin haben wir uns in der Schlussphase wieder gefangen und nicht noch verloren", so Hücker. TuS: Hüttemann (10), Storz (5/2), Tineo Ade (4), Schulz, Brennecke (je 2), Schulze (1). Landesliga Minden-Nord II - TuS 97 II 36.28 (19:17) "In der ersten Halbzeit haben wir klasse gespielt, toll gekämpft und immer nachgesetzt", berichtet TuS-Trainerin Nadine Sandweg. Doch nach Wiederbeginn wirkte ihre Mannschaft wie ausgewechselt. "Wir wirkten träge und haben viele technische Fehler gemacht", kommentierte Sandweg. So schossen die favorisierten Mindenerinnen über 22:17 (34.) und 27:18 (40) schnell einen hohen Vorsprung heraus. "Das hätte nicht sein müssen", befand Sandweg. TuS: Reinknecht (6), Kleineberg (4), Schömig (4/1), Schneider, Vogel, Pult (je 3), Brennecke, Hesse (je 2), Weszpatat (1). Handball Detmold - TSG Alt.-Heepen 21:22 (10:12) "Es ging körperbetont zu, aber nicht unfair", berichtete TSG-Trainerin Michaela Viererbe. Die TSG dominierte über 7:5 (11.) und 10:7 (22.) die erste Halbzeit, doch nach Wiederbeginn kam die TSG nicht mehr recht in Schwung. "Detmold hat beim 19:18 einmalig die Führung übernommen, doch wir sind ruhig geblieben. Der Sieg war etwas glücklich, aber nicht unverdient", bilanzierte Viererbe. TSG: Kestennus (8/2), Meyer (5/1), Mense, Käppel (je 3), Bastert (2), Pferner (1). Bezirksliga HT SF Senne II - HSG EGB Bielefeld 24:20 (12:9)  "Ein unspektakuläres Spiel", berichtete Brändel, der neben dem neuen Trainer Christian Schrutek noch einmal auf der Bank Platz nahm. "Zwei gleichwertige Mannschaften", erkannte EGB-Trainer Peter Boll, dessen Mannschaft dennoch mit 12:18 in Rückstand geriet. "Wir haben leider viele einfache Fehler gemacht." Das sah Brändel ähnlich: Letztlich habe die etwas konstanter Mannschaft gewonnen. HT: Räber (6), Heinrich (5/3), Theele, Mund (je 3), Temme, F. Homann, Krause (je 2), Reiker (1). SpVg Hesselteich - HSG Schröttinghausen/Babenhausen 17:24 (5:10) "Das war ein unerwartet einfacher Sieg", sagte Bielefelds Trainer André Pohl, der die disziplinierte Spielweise seiner Frauen in der Abwehr lobte. "Für 20 Minuten hatte Hesselteich uns gar nichts entgegen zu setzen", sagte Pohl. HSG: Hoffleit, Futterlieb, Rasche, Balzareck (je 4), Himstedt (4/3), Möllers (2), Meiners, Ulrich (je 1).

realisiert durch evolver group