Schnupperten Ostseeluft: Die Trampolinturner der SV Brackwede mit ihren Trainern. - © SV Brackwede
Schnupperten Ostseeluft: Die Trampolinturner der SV Brackwede mit ihren Trainern. | © SV Brackwede

Bielefeld SVB-Turner holen vier Medaillen beim Ostseepokal

Trampolin: Brackweder Turner treten gegen internationale Konkurrenz aus England, Österreich und den Niederlanden an. Emilie Volikova gewinnt in ihrer Altersklasse. Silber gibt es für Tim Pahl

Bielefeld. Weit mehr als 300 Nachwuchssportler aus vier Nationen (England, Österreich, Niederlanden und Deutschland) trafen sich zum Osterwochenende beim Internationalen Ostseepokal in Schleswig-Holstein. Dieser ist einer der größten europäischen Wettkämpfe im Trampolinturnen und wurde erstmals 1991 ausgerichtet. Von den neun angereisten Turnern der SVB qualifizierten sich sechs für das Finale. Die beiden jüngsten, Emilie Volikova und Ilea Girod, starteten in der größten Gruppe des Wettkampfs mit 63 Teilnehmern. Nach großen Schwierigkeiten in der Kür landete Ilea auf Rang 22. Vor einem Jahr gewann Emilie deutlich in dieser Gruppe - dieses Jahr lief es anders, die Konkurrenz war viel größer. Nach dem Vorkampf stand Volikova noch auf Platz zwei, im Finale konnte sie sich, wie auch ihre Konkurrenz, erneut steigern und gewann die Gruppe hauchdünn mit nur einem Zehntel Vorsprung. In der nächsten Altersklasse konnte sich Luca Gernemann das zweite Jahr in Folge für das Finale qualifizieren. Vom sechsten Rang im Vorkampf konnte sie sich mit einer schönen Finalübung völlig überraschend eine Bronzemedaille sichern - und das in einer Gruppe mit 47 Springern. Nach einem starken Vorkampf in der Jugend B stand Tim Pahl mit großen Vorsprung auf Platz eins, er war auf dem Weg, das dritte Jahr hintereinander den Titel nach Brackwede zu holen. Im Finale ab 0 Punkten wurde er allerdings von einem Niederländer mit einem viel höheren Schwierigkeitsgrad überholt. Tim konnte wegen seiner Knieschmerzen nur eine leichtere Übung turnen und war in diesem Fall auch mit Silber sehr zufrieden. Seine Schwester Xenia erreichte ebenfalls das Finale in der Jugend B, doch sie hatte Schwierigkeiten mit ihrer Übung im Endkampf. Somit reichte es bei ihr dieses Mal "nur" für Rang sechs. Lena Czichowski konnte ihre Trainingsleistungen an dem Tag leider nicht wie gewünscht abrufen und belegte den 28. Platz dieser großen Gruppe mit 58 Teilnehmern. Die drei letzten SVB-Springer starteten in der stark besetzten Jugend A. Marvin Weber hat wegen seiner Ausbildung wenig Zeit zu trainieren. Für diese Voraussetzungen hat er sehr gut geturnt. Nur ein Fehler in der Kür kostete ihn knapp die Finalteilnahme. so wurde er Dreizehnter. Thanh Hellmann und Nils Kwaßny präsentierten sehr starke Übungen, besonders gut waren ihre Finaldurchgänge. Mit einem persönlichen Rekord von 47,580 Punkten und zum ersten Mal mit einer neuen schwereren Übung, steigerte Thanh sich vom siebten auf einen starken fünften Platz. Ebenfalls mit einem neuen Rekord von 48,925 Punkten konnte Nils Kwaßny sich vom vierten Rang auf einen Treppchenplatz steigern. Er wurde Dritter mit einem winzigen Abstand von 0,005 Punkten zur Silbermedaille. Am zweiten Tag fand der Synchronwettbewerb statt. Emilie Volikova turnte zum ersten Mal mit Sheridan Kola aus Peine, das klappte sehr gut und sie erreichte als Vierte das Finale. Dort steigerten sie zwar ihre Leistungen, doch die Konkurrenz auch, so blieb es Platz vier von 51 Paaren. Sehr ähnlich verlief der Wettkampf für Lena Czichowski und ihre Partnerin Leonie Fünfsinn aus Salchendorf in der Jugend A. Sie belegten auch Rang 4 - für Lena war es der erste Synchronwettkampf. Mit jeweils einmal Gold und Silber und zwei Mal Bronze hat sich die SV Brackwede wieder erfolgreich bei einer so großen Veranstaltung präsentiert.

realisiert durch evolver group