(v. l.) Cheftrainer Rene Deffke mit seinen Neuzugängen Manuel Aslan, Johannes Konuk, Sami Tuncel, Alexander Marzeion und Assar Gökce. - © FOTO: MANUEL SCHLICHTING
(v. l.) Cheftrainer Rene Deffke mit seinen Neuzugängen Manuel Aslan, Johannes Konuk, Sami Tuncel, Alexander Marzeion und Assar Gökce. | © FOTO: MANUEL SCHLICHTING

Neue Plätze, neue Staffel

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA: Suryoye kickt nicht mehr auf dem Uni-Sportplatz

Paderborn. Auf einem neuen Sportgelände startete Suryoye Paderborn in die Vorbereitung auf die kommende Saison in der neuen Bezirksliga, Staffel 2. Nach einigen Anträgen in den vergangenen Jahren darf der aramäische Verein nun die neuen Umkleidekabinen und Kunstrasenplätze im Inselbadstadion nutzen. Zuvor trainierte und spielte Suryoye am Uni-Sportgelände.

"Wir sind erfreut, dass es mit dem Sportplatzwechsel endlich geklappt hat. Unser Dank geht besonders an den SC GW Paderborn, mit denen wir uns sehr gut verstehen, und ans Sportamt", sagt Suryoye-Fußballobmann Maniyel Nergiz. Der Trainingsbetrieb wird im Inselbadstadion stattfinden, die Meisterschaftsspiele jedoch im Hermann-Löns-Stadion. Dazu Nergiz: "Wir werden sehen, wie die Umstellung auf den normalen Rasen sein wird. Wir sind eine spielerische Mannschaft. Deshalb muss der Platz gut sein."

Auch im Kader hat sich einiges getan. Mit Nils Bentler und Dennis Widmer verließen nur zwei Stammkräfte das Team. Dafür sind acht Neuzugänge dabei. "Wir haben uns mit jedem Neuzugang verstärkt. Sie haben sich gut eingelebt", berichtet Nergiz. Gerade im offensiven Bereich verspricht er sich mehr Variabilität, denn durch die Neuen könne die Mannschaft nun mit einer, zwei oder drei Spitzen agieren. Im Abwehrbereich muss Trainer Rene Deffke jedoch auf seinen Kapitän Andreas Cinar verzichten. Er riss sich das Kreuzband und wird lange fehlen.

Die Lücke schließt mit Johannes Konuk ein alter Bekannter. Nach einem einjährigen Intermezzo beim A-Ligisten SV Schöning stößt er wieder zum Team. Obwohl Konuk in Schöning noch als Stürmer regelmäßig traf, verpflichtete ihn Suryoye als Innenverteidiger. "Er hat das bei uns in der Rückrunde der Aufstiegssaison gut gespielt. In unserem Test gegen Gütersloh war er der beste Mann", geht Nergiz auf eines der zahlreichen Testspiele ein. Diese gestalteten sich passabel. Gegen die höherklassigen Teams DSC Arminia Bielefeld II (0:5), FC Gütersloh 2000 (1:2) und RW Ahlen (0:3) verlor das Deffke-Team. Gegen Tura Elsen gab es einen 5:0-Sieg und der Testkick gegen den SV Upsprunge endete 1:1.

Anders als einige andere Kreisvertreter hat Nergiz mit der neuen Staffeleinteilung keine Probleme: "Die neue Liga ist zwar deutlich stärker, aber wir haben auch zwei weitere aramäische Vereine dabei, gegen die wir sonst immer Testspiele absolviert haben. Das freut uns."

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group