Im Einsatz gegen Leipzig: TTV-Spielertrainerin Jing Tian-Zörner (r.) schlägt am Sonntag für die erkrankte Aimei Wang auf. Yvonne Kaiser (l.) rückt daher ins obere Paarkreuz. - © Marc Köppelmann
Im Einsatz gegen Leipzig: TTV-Spielertrainerin Jing Tian-Zörner (r.) schlägt am Sonntag für die erkrankte Aimei Wang auf. Yvonne Kaiser (l.) rückt daher ins obere Paarkreuz. | © Marc Köppelmann

Hövelhof Für TTV Hövelhof zählt gegen Leipzig nur ein Sieg

Allerdings befinden sich die Sachsen im Aufwind

Christian Kroker

Hövelhof. Mittlerweile ist zwar schon März, aber die Tischtennis-Bundesligadamen des TTV Hövelhof bestreiten erst jetzt ihr drittes Match in der Rückrunde. Am Sonntag gastiert das Schlusslicht LTTV Leutzscher Füchse aus Leipzig um 14 Uhr in der Sporthalle der Hövelhofer Mühlenschule. "Bei diesem Spielplan ist es sehr schwer, in den Rhythmus zu kommen. Wir wissen daher nicht, wo wir im Moment stehen", klagt der Hövelhofer Teamchef Klaus-Dieter Borgmeier. Die ersten beiden Auftritte im Jahr 2016 gingen daneben. Erst gab es die bittere 2:6-Pleite in Böblingen. Dann folgte eine allerdings auch durchaus erwartete 2:6-Niederlage gegen den Tabellendritten Essen. Nun aber wollen die TTV-Damen wieder in die Spur finden. Und da kommt Leipzig eigentlich gerade recht. "Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen, egal wie", gibt Borgmeier die klare Marschroute vor. Spätestens mit einer Wiederholung des Hinspielsieges sollten beim Erstliga-Aufsteiger auch die letzten Zweifler am Klassenerhalt verfliegen. Aber Vorsicht ist geboten, denn die Leutzscher Füchse feierten unlängst ihren ersten Saisonsieg. Im Kellerduell gegen den TSV Schwabhausen gelang ein 6:3-Erfolg. Leipzigs Vereinspräsident Christian Klas sprach anschließend sogar vom "emotionalsten Spiel in vier Jahren Bundesliga". Dabei gewannen Spitzenspielerin Kathrin Mühlbach sowie ihre Teamkolleginnen Marina Shavyrina, Anna-Marie Helbig und Huong Do Thi allesamt jeweils ein Einzel. Dass die Füchse durchaus konkurrenzfähig sind, hatten sie auch im Hinspiel gegen Hövelhof bewiesen. Zwar stand am Ende eine 1:6-Heimniederlage zu Buche. Doch die Gäste aus der Senne mussten dafür ganz schön kämpfen. So gingen beide Doppel erst im fünften Satz an Hövelhof. Im Hinspiel schlug Aimei Wang für Hövelhof an Position zwei auf. Nach ihrer Erkrankung wird sie aber noch geschont, so dass Spielertrainerin Jing Tian-Zörner erneut zum Einsatz kommen wird. Somit steht Yvonne Kaiser, die im Hinspiel ihr Einzel verloren hatte, im oberen Paarkreuz wieder vor schweren Aufgaben. Mit ihrem Kampfgeist und dem Publikum im Rücken dürfte sie aber auch gegen Kathrin Mühlbach oder Marina Shavyrina nicht chancenlos sein.

realisiert durch evolver group