Rückendeckung für die Schützen: Das SSV-Team um (vorne v. l.) Abhinav Bindra, Dirk Steinicke, Julian Justus, Nadine Schüller, Andreas Tasche und den Sportlichen Leiter Dirk Hanselle wird sich auch bei der Endrunde in Rotenburg auf die Unterstützung der Elsener Fans verlassen können. - © Markus Quickstern
Rückendeckung für die Schützen: Das SSV-Team um (vorne v. l.) Abhinav Bindra, Dirk Steinicke, Julian Justus, Nadine Schüller, Andreas Tasche und den Sportlichen Leiter Dirk Hanselle wird sich auch bei der Endrunde in Rotenburg auf die Unterstützung der Elsener Fans verlassen können. | © Markus Quickstern

Paderborn-Elsen SSV Elsen nimmt den dritten deutschen Meistertitel ins Visier

Luftgewehr-Bundesliga: Mit Titelverteidiger Coburg wartet schon im Viertelfinale ein harter Brocken

Die Nummer eins: Schießsport-Legende Sonja Pfeilschifter. - © Marc Köppelmann
Die Nummer eins: Schießsport-Legende Sonja Pfeilschifter. | © Marc Köppelmann

Paderborn-Elsen. Auf den ersten Blick ist der SSV St. Hubertus Elsen der Topfavorit. Die Hauptrunde der Luftgewehr-Bundesliga Nord beendete der deutsche Meister der Jahre 2006 und 2012 als Tabellenerster. Auch bei den durchschnittlichen Ringzahlen liegen die Elsener im Vergleich zur Konkurrenz vorne. Doch wenn an diesem Samstag und Sonntag bei der Bundesliga-Endrunde in Rotenburg an der Fulda zum insgesamt 19. Mal der deutsche Mannschaftsmeister ermittelt wird, zählt dies alles gar nichts. Alle acht Mannschaften haben Chancen auf die Meisterschaft. Vom frühen Viertelfinal-Aus bis zum Titel ist auch für Elsen alles möglich.

„Der Zufall ist beim Ausgang des Geschehens ein gewaltiger Faktor. Man ist auch immer vom Glück abhängig", weiß SSV-Trainer Heinz Reinkemeier, der schon zahlreiche Endrunden erlebt hat. Das gewisse Quäntchen Glück werden die Hubertusschützen bereits im Viertelfinale benötigen. Denn dort trifft Elsen am Samstag um 10.45 Uhr gleich auf Titelverteidiger SG Coburg. „Ein 50:50-Wettkampf", urteilt der SSV-Vorsitzende Markus Quickstern und hofft auf eine erfolgreiche Revanche für das Bundesliga-Finale 2009. Dieses nämlich hatte Elsen gegen die Franken denkbar knapp mit 2:3 verloren.

Auch diesmal deutet sich eine Nervenschlacht an, wenngleich Coburg auf seine etatmäßige Nummer eins verzichten muss. Grund: Niccolo Campriani absolviert mit der italienischen Nationalmannschaft ein Trainingslager in den USA. Doch mit der tschechischen Weltklasse-Schützin Nikola Mazurova steht hochkarätiger Ersatz parat. Auch dahinter ist Coburg mit dem mehrfachen Armbrust-Weltmeister Jürgen Wallowsky, Manuel Wittmann, Lorenz Gluth und Katharina Stang glänzend besetzt.

Doch auch die Coburger dürften beim Blick auf den Elsner Kader einen Heidenrespekt haben. Denn mit Schießsport-Legende Sonja Pfeilschifter, dem indischen Olympiasieger Abhinav Bindra und Julian Justus bietet der SSV an den Positionen eins bis drei absolute Weltklasse-Asse auf.

Bindra ersetzt dabei den Niederländer Dick Boschman, der als schwedischer Nationaltrainer im Einsatz ist. Und Indiens Volksheld, der 2008 als erster Sportler seines Landes Einzel-Gold bei Olympia geholt hatte, ist in Topform. Bei einem internationalen Wettkampf in Den Haag gewann Bindra am vergangenen Wochenende drei Wettkämpfe.

„Wir haben noch einmal an Technik und Material gefeilt. Seine Maschinerie läuft auf Hochtouren", berichtet Heinz Reinkemeier, um zugleich auf die besonderen Gesetzmäßigkeiten einer Bundesliga-Endrunde hinzuweisen: „Für Abinhav ist das Neuland. Und Schützen sind nun einmal Gewohnheitstiere." Denn in der Göbels Hotel Arena in Rotenburg erwartet die Athleten eine große und vor allem lautstarke Zuschauerkulisse. Dazu werden auch die Elsener Fans maßgeblich beitragen. Der 50er-Bus, den der SSV einsetzt, ist längst ausgebucht.

Dirk Steinicke ist jemand, der eine solche Atmosphäre kennt und liebt. Das SSV-Eigengewächs war schon beim ersten Elsener Titelgewinn im Jahre 2006 mit dabei und absolvierte zuletzt ein Trainingswochenende im Landesleistungszentrum in Dortmund. „Ein Kämpfertyp", schwärmt SSV-Coach Heinz Reinkemeier und fügt an: „Wir werden ohnehin eine Mannschaft mit echten Charakteren am Start haben." Dazu zählen auch Nadine Schüller, Daniel Butterweck und Andreas Tasche, die mit Steinicke um einen Einsatz an den Positionen vier und fünf konkurrieren. Und sie alle hoffen, dass ihre Mannschaft am Sonntag um 14 Uhr noch mit im Rennen ist. Dann nämlich steigt in Rotenburg das große Finale der Luftgewehr-Bundesliga.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group