Spitzenspielerin der Liga: Böblingens Nummer eins Qianhong Gotsch hat sich in der Hinrunde der 1. Damen-Bundesliga mit einer tollen Bilanz in den Fokus gespielt. - © IMAGO
Spitzenspielerin der Liga: Böblingens Nummer eins Qianhong Gotsch hat sich in der Hinrunde der 1. Damen-Bundesliga mit einer tollen Bilanz in den Fokus gespielt. | © IMAGO

Hövelhof Tischtennis: TTV-Gegner SV Böblingen reist mit Ex-Europameisterin Gotsch in Hövelhof an

Die weist mit 15:2 die beste Hinrundenbilanz aller Spielerinnen auf

Hartmut Kleimann

Hövelhof. Für acht der zehn Erstligavereine in der 1. Tischtennis-Bundesliga der Damen beginnt an diesem Wochenende die offizielle Rückrunde. Dann aber folgt bedingt durch einige internationale Meisterschaften wieder eine vierwöchige Pause. Aufsteiger TTV Hövelhof hat beim Start in das neue Sportjahr den SV Böblingen zu Gast. Anschlag in der Sporthalle der Mühlenschule ist wie immer am Sonntag um 14 Uhr. Während es für die Gäste aus dem Schwabenland der erste Pflichttermin nach der Weihnachtspause ist, herrscht im Lager der Gastgeber Erleichterung darüber, dass Svetlana Ganina und Co. ihre Standortbestimmung bereits hinter sich gebracht haben. Denn vor zwei Wochen war Hövelhof bei der Pokalrunde der besten Vier am Start und zog sich bei der knappen Niederlage gegen TuSEM Essen mehr als achtbar aus der Affäre. "Da haben wir für unseren Auftritt im Pokal und auch für unsere Leistung in der Hinrunde viel Lob eingesteckt", spricht Teamchef Klaus-Dieter Borgmeier von der einhelligen Expertenmeinung, dass demnach "Hövelhof eine echte Bereicherung der Liga" sei. Nun folgt der Rückrundenauftakt, "bei dem wir mit einem ähnlichen guten Ergebnis hoffen wie in der Hinrunde", so Borgmeier rückblickend auf den Doppelschlag in Schwabhausen und Böblingen. "Das ist schon ein richtungsweisendes Spiel", macht der TTV-Macher deutlich. Ein Selbstläufer ist das am Sonntag aber gegen den aktuellen Tabellenachten (5:13 Punkte) nicht. Die Schwaben haben nämlich mit der 48-jährigen Qianhong Gotsch eine Topspielerin in ihren Reihen. "Die ist trotz ihres Alters absolut austrainiert und topfit", beschreibt Borgmeier Böblingens Sympathieträgerin. Die Chinesin hat vor einigen Jahren auch schon mit Hövelhofs Aimei Wang zusammen gespielt. Beide kennen sich also gut und wissen, was im direkten Duell auf sie zukommt. Borgmeier beschreibt Gotsch als Abwehrspielerin, die aber - für jede Gegenspielerin nur schwer einschätzbar - immer wieder schnell auf Angriff umschalten kann. Die Bilanz daraus lautet 15:2 pro Gotsch und ist das beste Resultat aller Erstligaspielerinnen. Gegen diese Macht erhofft sich der TTV am oberen Paarkreuz und in den Doppeln ein ausgeglichenes Ergebnis. Dann könnte das Pendel am unteren Paarkreuz durch Erfolge von Yvonne Kaiser und Linda van de Leur-Creemers zu Gunsten des TTV ausschlagen. Auf alle Fälle steht am Sonntag der komplette Kader zur Verfügung, so dass Teamchef Borgmeier gemeinsam mit Trainer Martin Mewes bei der Aufstellung auch noch taktieren kann. Spitzentischtennis ist also in der Sporthalle der Mühlenschule garantiert.

realisiert durch evolver group