Erfolgreiche Hinrunde: Furkan Baser (r.) führt mit der U15 des SC Paderborn 07 die Landesliga-Tabelle an. Auch Mastbruchs Maximilian Renneke (l.) liegt seinem Team im Soll und auf einem Nichtabstiegsplatz. Dieses Szene stammt aus dem torlosen Derby, in dem der SCP die bisher einzigen Punktverluste erlitt. - © Schlichting
Erfolgreiche Hinrunde: Furkan Baser (r.) führt mit der U15 des SC Paderborn 07 die Landesliga-Tabelle an. Auch Mastbruchs Maximilian Renneke (l.) liegt seinem Team im Soll und auf einem Nichtabstiegsplatz. Dieses Szene stammt aus dem torlosen Derby, in dem der SCP die bisher einzigen Punktverluste erlitt. | © Schlichting

Kreis Paderborn Nachwuchs des SC Paderborn hat die Bundesliga fest im Blick

Zwischenbilanz in den Fußball-Junioren-Landesligen: C-Junioren des SC Paderborn sind als Spitzenreiter noch ungeschlagen. Bei A-Junioren des Delbrücker SC noch reichlich Sand im Getriebe

Manuel Schlichting

Kreis Paderborn. In den Jugend-Landesligen sorgten im Saisonteil 2015 besonders die C-Junioren-Fußballer des SC Paderborn 07 für Furore. Noch ungeschlagen wird der SCP auf Rang eins geführt und kann womöglich den Bundesligaaufstieg realisieren. Ein verkorkstes erstes Halbjahr samt Trainerwechsel haben die A-Junioren des Delbrücker SC hinter sich. Sie befinden sich wie auch die C-Junioren der DJK Mastbruch, bei denen es aber zu erwarten war, mitten im Abstiegskampf. A-JUNIOREN Delbrücker SC: Vor der Saison setzte der DSC auf einen neuen Trainer. Für den langjährigen Coach Hendrik Rottkord, der fortan die B-Junioren betreut, sollte es der 24-jährige A-Lizenz-Inhaber Fabian Wolf richten. Die neue Konstellation stellte sich aber als großes Missverständnis heraus. Nach fünf Niederlagen aus ebenso vielen Spielen zog die Vereinsführung bereits die Reißleine, schließlich soll der Unterbau der Westfalenligasenioren nicht in die Bezirksliga absteigen. Unter der Leitung des Interimstrainers Helmut Kampmeier verlor die Delbrücker U19 zwar nur noch zwei Spiele, holte in sieben Begegnungen unter ihm aber auch nur sieben Punkte. Immerhin stabilisierte sich der DSC soweit, dass in der Rückrunde vielleicht noch eine bessere Platzierung als der drittletzte Rang drin ist, obwohl der Rückstand schon sieben Zähler beträgt. "Entwicklung und Stimmung sind gut. Wenn wir die Leistung weiter halten können, sind wir zuversichtlich, dass wir den viertletzten Platz erreichen können. Und das ist unser Ziel", sagt Kampmeier, der bekanntlich von Dirk Poenicke abgelöst wird. B-JUNIOREN SC Paderborn 07 II: "Wir sind froh, dass es in die Pause geht", war Paderborns Trainer Tobias Tschernik nach Beginn der Spielpause erleichtert. Denn zum Jahresende ging seinem Team etwas die Puste aus, was die abschließenden drei Niederlagen unterstreichen. Dies machte sich natürlich auch in der Tabelle bemerkbar. Lag die U16 lange Zeit auf Rang drei und hatte Tuchfühlung zur Tabellenspitze, ist das Team aktuell nur Fünfter. "Im Großen und Ganzen sind wir mit der fußballerischen Entwicklung zufrieden. Wir sind dort auf dem richtigen Weg und das ist das Wichtigste", betont Tschernik und ergänzt: "In der Rückserie können wir vielleicht noch einmal angreifen." C-JUNIOREN SC Paderborn 07: Der SCP ist mit diesem Jahrgang auf einem guten Weg in Richtung Bundesliga. Nach elf Partien stehen zehn Siege und nur ein Remis zu Buche. "Von den Punkten her war es natürlich der Wahnsinn", sagt SCP-Trainer Robin Willeke, "und soweit ich weiß, ist es bis zu diesem Zeitpunkt die beste Punktemarke, die je eine U15 des SCP in dieser Liga geholt hat." Der A-Lizenz-Inhaber sieht die Charakterstärke seines Teams als großes Plus. "Einzelne Spieler stechen nicht heraus", betont er und führt fort: "Selten passt die Aussage so gut, dass die Mannschaft der Star ist." Gelobt werden von ihm aber auch die fußballerischen Darbietungen. Fast alle Gegner probierten es gegen den Tabellenführer bisher mit einer Defensivtaktik. Erfolg hatte damit allerdings nur der zweite Paderborner Vertreter. Gegen die DJK Mastbruch musste der SCP beim torlosen Remis ausgerechnet im Derby die einzigen Punktverluste akzeptieren. Mit der Meisterschaft würden sich die Paderborner übrigens noch nicht sofort das Bundesligaticket sichern. Der SCP müsste dann noch ein Relegationsspiel bestreiten. DJK Mastbruch: Für die Jugendkraflter war der Punktgewinn gegen den Spitzenreiter so etwas wie eine Trendwende. Denn nach dem 0:0 am achten Spieltag reichte es für Mastbruch auch auswärts beim SC Münster zu einem 1:1 und anschließend zu zwei der insgesamt drei Hinrundendreier. Die Siege gegen Warendorf (2:1) und in Lemgo (1:0) waren umso wichtiger, ging es doch gegen direkte Konkurrenten um den Ligaverbleib. Dass es zum Abschluss noch eine 1:4-Niederlage beim ärgsten Paderborner Verfolger SV Lippstadt gab, war nicht allzu tragisch. Mit zwölf Zählern überwintert das Team von Übungsleiter Dennis Matysek auf Tabellenrang acht und zwei Zähler vor der Abstiegszone. Der Klassenerhalt ist also allemal möglich und der soll nach der Winterpause auch realisiert werden.

realisiert durch evolver group