Matthias Weng läuft für Hahlen II einen Tempogegenstoß, scheitert jedoch an Torwart Christian Laroche, Niklas Coors (l.) und Marius Wessel beobachten die Szene.
Matthias Weng läuft für Hahlen II einen Tempogegenstoß, scheitert jedoch an Torwart Christian Laroche, Niklas Coors (l.) und Marius Wessel beobachten die Szene.

Dank starker Abwehr Sieg im Bezirkspokal

HANDBALL: Auswahlmannschaften in Ochtrup

Lukas Heidenreich beim Wurf sowie Mark Pohlmann (v.l.), Henrik Thielking, Christopher Kreft und Michael Rüter.
Lukas Heidenreich beim Wurf sowie Mark Pohlmann (v.l.), Henrik Thielking, Christopher Kreft und Michael Rüter.

Lübbecke (nw). Die Mädchen-Auswahl des Handballkreises Minden-Lübbecke, Jahrgang 2000, gewannen in Ochtrup ebenso den Handball-Bezirkspokal wie die Jungen-Auswahl des Jahrgangs 1999.

Von Beginn an zeigte sich die Mädchen-Auswahl besonders in der Deckung hochmotiviert und konnten durch viele Ballgewinne die Spiele für sich entscheiden. Alle Torhüterinnen, Jana Marie Schütte, Anna-Lena Hennig und Anja Freimuth, hatten großen Anteil am Erfolg.  Die Spielerinnen kommen aus sieben verschiedenen Vereinen des Kreises. "Die Mannschaft war einfach toll, jeder kämpfte für den anderen, brachte sich auf jeder Position voll ein", lobte Trainerin Ingrid Brand.

Information

Kreispokal

Im Jugendhandball werden am Wochenende die ersten Kreispokalsieger ermittelt, wobei noch nicht alle Teilnehmer feststehen.

A-Jugend: Endrunde mit HCE Bad Oeynhausen, HSV Minden-Nord, TSV Hahlen (Sa. 16 Uhr, Stemmer).

D-Jugend: Endrunde mit GWD Minden, HCE Bad Oeynhausen, Oberlübbe (So. 13.30 Uhr, Dankersen).

Weibl. A-Jugend: Endspiel JSG Meißen-Röcke/Klus - TuS SW Wehe (Sa. 15 Uhr, Otto-Michelsohn-Sportzentrum Minden).

Weibl. C-Jugend: Endrunde mit JSG Möllbergen/Barkhausen, HSG Porta, TSV Hahlen, TV Hille (So. 14 Uhr, Porta-Hausberge).

Weibl. D-Jugend: Endrunde mit vier Mannschaften (So. 14.15 Uhr, Stemmer).

Weibl. E-Jugend: Endrunde mit JSG NSM-Nettelstedt, HSG Holzhausen/Hartum, TSV Hahlen, HSV Minden-Nord (So., ab 14 Uhr Hille-Holzhausen).

Endstand: 1. Minden-Lübbecke (18:2); 2. Bielefeld-Herford (15:5); 3. Gütersloh (13:7); 4. Euregio-Münsterland (10:10); 5. Lippe (4:16); 6. Münster (0:20). Die Mannschaft: J-M. Schütte, A-L. Hennig, A. Freimuth, J. Grabowsky (16 Tore), L. Friesen (12), Barbara Bongartz (9), L-S. Möller (5), F. Meyer (1), A. Flintzak (5), R. Schulze (1), K. Schröder (6), I. Kleine (3), T. Böttcher (3).

Christian Wiechert, enttäuschter Kapitän der HSG Hüllhorst, nach der Niederlage beim TSV Hahlen mit Torwart Dennis Specht und Marcel Kleffmann (im Hintergrund). - © FOTO: WILFRIED BRASE
Christian Wiechert, enttäuschter Kapitän der HSG Hüllhorst, nach der Niederlage beim TSV Hahlen mit Torwart Dennis Specht und Marcel Kleffmann (im Hintergrund). | © FOTO: WILFRIED BRASE

Die männliche Kreisauswahl des Jahrgangs 1999, betreut von Werner Eyßer und Moritz Traue, gab nach 8:0 Punkten aus der ersten Runde in Ochtrup lediglich einen Punkt im Hinspiel gegen den Kreis Münster ab, die anderen fünf Spiele wurden gewonnen. Grundlage war die starke Abwehr. "Die kämpferische Leistung in der guten 3:2:1-Deckung und die Torhüter dahinter haben wirklich überzeugt. Dass wir in 200 Minuten Spielzeit in den beiden Runden des Turniers nur 57 Gegentore hinnehmen mussten, spricht für sich", war Trainer Traue zufrieden. Einen großen Schock gab es dabei in der dritten Begegnung des Tages, als erst Rechtsaußen Lennart Theiß und nur drei Minuten später Jerrit Jungmann verletzt ausschieden und nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnten. Die Ausfälle wurden jedoch kompensiert.

Endstand: 1. Minden-Lübbecke (19:1 Punkte); 2. Münster (15:5); 3. Gütersloh (12:8); 4. Lippe (10:10); 5. Bielefeld-Herford (3:17; 6. Euregio-Münsterland (1:19). Die Mannschaft: Torben Fischedick, Dario Bertroli; David Finke (12), Justus Steinhauer (9), Jan Eichhorn (7), Jerrit Jungmann (6), Malte Nolting (6), Bastian Fischedick (6), Jannik Harting (4), Lennart Theiß (2), Kevin Schmidt (2), Moritz Heimann (1), Gerrit Gräper, Dennis Werner.

Relegationen möglich

Die Tabellenzweiten der Handball-Verbandsliga haben eine gute Chance, einen dritten Oberliga-Aufsteiger auszuspielen. Voraussetzung ist, dass kein westfälischer Verein aus der 3. Liga (Gruppe West und Nord) absteigt, was nach aktuellem Stand gegeben ist. Dieser Fall würde sowohl eine Relegation der Verbandsliga-Tabellenvorletzten als auch einen Direktaufstieg der Bezirksliga-Tabellenzweiten nach sich ziehen. Bei nur einem Verbandsliga-Absteiger in den Handballbezirk Nord würden außerdem nur fünf Mannschaften aus den drei Bezirksligastaffeln absteigen und die Kreisliga-Vizemeister zudem einen zusätzlichen Aufsteiger ermitteln.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group