Deutlich überlegen: Die Baskets 96 Rahden (beim Abschluss) landeten gegen den Rangletzten Köln einen hohen Heimsieg. - © Stefan Pollex
Deutlich überlegen: Die Baskets 96 Rahden (beim Abschluss) landeten gegen den Rangletzten Köln einen hohen Heimsieg. | © Stefan Pollex

Rahden Baskets 96 Rahden landen Kantersieg gegen Köln

Rollstuhl-Basketball: Beim Turnier um den Harting-Cup erreicht die zweite Rahdener Mannschaft das Endspiel, verliert aber deutlich gegen Dortmund und muss sich mit dem zweiten Platz begnügen

Rainer Placke

Rahden. Der Auftakt des zweiten Saisonteils in der 2. Bundesliga der Rollstuhl-Basketballer ist den Baskets 96 Rahden eindrucksvoll gelungen. Gegen den Tabellenletzten RBC Köln 99ers II gelang den ambitionierten Rahdenern ein deutlicher 87:34 (39:18)-Heimsieg, womit der zweite Platz hinter Tabellenführer Bonn gefestigt werden konnte. Von Beginn an dominierten die Rahdener die sehr einseitige Begegnung. In allen Belangen waren die Hausherren die bessere Mannschaft, die schon zur Pause deutlich vorne lag. Nach dem Seitenwechsel wurde die Dominanz der Baskets noch größer, weil die Mannschaft um Spielertrainer Mimoun Quali schlicht und einfach die weitaus bessere Qualität aufzubieten hatte und konzentriert blieb. In der Defensive wurde aggressiv gearbeitet, und im Angriff kam man auf eine gute Quote im Abschluss. Und so war es kein Wunder, dass am Ende ein 87:34-Kantersieg geschafft war. Für die Rahdener Punkte sorgten dabei Bert Freriks (16), Elvis Fakic (10), Jens Wibbelt (15), Len van Dort (10), Martin Steinhart (14), Mimoun Quali (5), Tan Caglar (13) und Tarik Cajo (4). Am kommenden Sonntag müssen die Baskets 96 Rahden in Osnabrück antreten, ehe es am 13. Februar ab 17.30 Uhr zum Gipfeltreffen in Rahden gegen den Spitzenreiter Bonn kommt. Mit einem Sieg könnte man mit dem Tabellenführer gleichziehen, und genau das ist das erklärte Ziel der Rahdener. FINALE VERLOREN Nicht ganz so erfolgreich wie die Partie der ersten Mannschaft verlief das Turnier um den Harting-Cup für die Rahdener Gastgeber. "Wir haben uns im Endspiel regelrecht blamiert", meinte Stephan Rehling, nachdem die zweite Mannschaft der Baskets das Finale gegen Dortmund mit 7:42 verloren hatte. "Bei uns lief gar nichts zusammen, bei Dortmund nahezu alles", ergänzte Rehling. Vor allem der von Paderborn nach Dortmund gewechselte Brian Roberts stellte seine Extraklasse unter Beweis. Zuvor hatten sich die fünf teilnehmenden Mannschaften jeweils zweimal gegenübergestanden, ehe die Halbfinalteilnehmer ermittelt waren. Im ersten Halbfinale setzte sich Dortmund mit 47:24 gegen Bochum durch, anschließend zogen die Baskets 96 Rahden II mit einem 20:8-Erfolg gegen Langenhagen in das Endspiel ein. "Unter dem Strich war die 18. Auflage des Turniers eine rundum gelungene Veranstaltung, das haben die teilnehmenden Vereine immer wieder betont", erzählte Stephan Rehling, der allerdings liebend gerne den Turniersieg gefeiert hätte. "Doch dazu war unsere Leistung im Endspiel einfach zu schlecht, und darüber ärgere ich mich total", ergänzte Rehling. JUBILÄUM STEHT AN Es gibt aber auch einen Grund für Stephan Rehling, sich zu freuen. In diesem Jahr (genau am 24. Oktober) werden die Baskets 96 Rahden 20 Jahre jung. Garantiert wird es zu diesem Anlass etwas Besonderes aus Vereinssicht geben. Der große Traum Rehlings ist ja der Aufstieg in die erste Bundesliga im Rollstuhl-Basketball. Nachdem es damit in der vergangenen Saison nicht geklappt hat, wäre der Sprung in die höchste deutsche Liga im Jubiläumsjahr die Krönung. FÖRDERMITTEL ERHALTEN Rollstuhlbasketball ist die bekannteste und populärste paraolympische Sportart. Da die Baskets 96 Rahden zwei neue Sportrollstühle für Neuanfänger benötigte, richtete er einen entsprechenden Förderantrag an die Veolia-Stiftung. Die Antragstellung hat sich gelohnt. Der Verein erhält Fördermittel in Höhe von 8.500 Euro. Da ein Rollstuhl ungefähr 5.000 Euro kostet, soll von dem Geld zunächst ein neuer Jugendsportrollstuhl gekauft werden. "Für einen zweiten Rollstuhl müssen noch ein paar Spendengelder gesammelt werden" sagt der erste Vorsitzende des Vereins, Stephan Rehling.

realisiert durch evolver group