Und noch ein Tor: Im strömenden Regen erzielt Hashem Celik (links) vom FC Bad Oeynhausen hier seinen fünften Treffer gegen die FT Dützen zum 7:1-Endstand. - © Ingo Büchel
Und noch ein Tor: Im strömenden Regen erzielt Hashem Celik (links) vom FC Bad Oeynhausen hier seinen fünften Treffer gegen die FT Dützen zum 7:1-Endstand. | © Ingo Büchel

Bad Oeynhausen FC Bad Oeynhausen deklassiert FT Dützen mit 7:1

„Viel besser geht’s nicht“

Ralf Buchholz

Bad Oeynhausen. Die Fußballer des FC Bad Oeynhausen sind zurzeit die Mannschaft der Stunde in der Bezirksliga. Die Kreisrivalen der FT Dützen wurden streckenweise mit Hochgeschwindigkeits-Fußball vorgeführt. Am Ende stand ein auch in dieser Höhe völlig verdienter 7:1 (5:1)-Erfolg. Aus einer insgesamt geschlossenen guten Elf stach dabei der fünffache Torschütze Hashem Celik besonders hervor. Durch die gleichzeitige Niederlage des Tabellenführers FC Preußen Espelkamp pirschen sich die Windmann-Schützlinge langsam aber stetig in Richtung Tabellenführung – eine Tatsache, die den Trainer aber völlig kalt lässt. „Was die anderen machen, ist erst mal egal. Wir konzentrieren uns Woche für Woche auf unsere Leistung und die ist zurzeit gar nicht so schlecht", schmunzelt Windmann und schiebt dann noch ein Kompliment an seine Jungs hinterher: „Ich bin als ziemlich kritisch bekannt, aber ganz viel besser als in Halbzeit eins kann man nicht spielen." Dabei begann die Partie alles andere als optimal. Nach nur drei Minuten leistete sich FCO-Abwehrchef André Schröder einen fahrlässigen Rückpass auf Torhüter Mirko Göhner und es stand 0:1, da sich Tim Möller dieses Geschenk nicht nehmen ließ. Doch davon ließen sich die Hausherren gänzlich gar nicht beirren. Bereits sieben Minuten später erzielte Hashem Celik auf Zuspiel von Jannik Göhner den 1:1-Ausgleich. Die folgenden Minuten waren dann ein Lehrstück für temporeichen Offensivfußball. Gnadenlos deckten die Badestädter nun die Schwächen der Gäste-Defensive insbesondere auf den Außenbahnen auf. Immens spielfreudig dabei immer wieder Celik, dem in der 14. und 21 Minute zwei weitere Treffer zu einem lupenreinen Hattrick gelangen. Serhat Atligan (34.) und Jonas Martens (43.) erhöhten mühelos gegen teilweise völlig überforderte Gäste auf 5:1. Nach der Gala in der ersten Halbzeit nahmen die Hausherren im zweiten Durchgang dann das Tempo deutlich heraus. Die „Freien Turner" kamen so zu etwas mehr Ballbesitz, zu nennenswerten Torchancen reichte es aber immer noch nicht. Ganz im Gegenteil: der FCO war bei den nun weniger werdenden Angriffen immer noch deutlich gefährlicher und einer hatte bis zum Schluss besonderen Spaß. Celik krönte seine überragende Leistungen mit zwei weiteren Treffern (81. und 86.) und hätte sogar noch einen weiteren Treffer erzielen müssen, aber das wäre des Guten dann doch zu viel gewesen.

realisiert durch evolver group