Bad Oeynhausen Umbruch mit Feinschliff

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA, FRAUEN: Ex-Bundesligatorfrau Sonja Speckmann im Feld

Fußball-Bezirksligist FC Bad Oeynhausen: Hintere Reihe v.l. Christian Ochs ( Trikotsponsor ) Jasmin Klein, Marcia Kohl, Jessica Bunte, Teresa Kröger, Denise Lawrenz, Marisa Reuter, Sonja Speckmann; mittlere Reihe v.l.: Trainer Henrik Vonhören, Angelika Prosser, Lisa Lübke, Malina Gerkensmeyer, Mara Gollkowski, Antonia Pott, Sophie Schnell, Torwart-Trainer Marc Windmann, Betreuerin Jasmin Natale, FCO-Vorsitzender Dirk Göhner; vordere Reihe v.l.: Nele Körtner, Monique Schellenberg, Marina Vogt, Daniela Nolting, Manuela Therolf, Deborah Besecke. - © Wolfgang Döbber
Fußball-Bezirksligist FC Bad Oeynhausen: Hintere Reihe v.l. Christian Ochs ( Trikotsponsor ) Jasmin Klein, Marcia Kohl, Jessica Bunte, Teresa Kröger, Denise Lawrenz, Marisa Reuter, Sonja Speckmann; mittlere Reihe v.l.: Trainer Henrik Vonhören, Angelika Prosser, Lisa Lübke, Malina Gerkensmeyer, Mara Gollkowski, Antonia Pott, Sophie Schnell, Torwart-Trainer Marc Windmann, Betreuerin Jasmin Natale, FCO-Vorsitzender Dirk Göhner; vordere Reihe v.l.: Nele Körtner, Monique Schellenberg, Marina Vogt, Daniela Nolting, Manuela Therolf, Deborah Besecke. | © Wolfgang Döbber

Bad Oeynhausen. Nette Herausforderung für Trainer Henrik Vonhören für die Bezirksliga-Saison 2015/2016. Die Fußball-Frauen des FC Bad Oeynhausen stehen bei acht Neuzugängen und sechs Abgängen (größtenteils gesetzte Stammkräfte) vor einem kleinen Umbruch. Der letztjährige Tabellenzweite hat sich aber klug und perspektivisch verstärkt, so dass einem nicht Angst werden muss um die Zukunft der FCO-Frauen.

Im Gegenteil: Unter den Neuzugängen sind mit der ehemaligen Torfrau Sonja Speckmann vom damaligen Bundesligisten Herforder SV Borussia Friedenstal (die nun im Feld spielen wird) und der einstigen U14-Nationalspielerin Mara Gollkowski (zurück von SVKT) vielversprechende Spielerinnen dabei. Zudem kehrt die erfahrene Teamspielerin Angelika Prosser nach Babypause zurück in die Mannschaft und kann dieser Stabilität geben. Andere Talente wie Lisa Lübke, Antonia Pott, Teresa Kröger ("Sehr ehrgeizig, beißt sich ins Spiel rein", so Vonhören) und Marcia Kohl verbessern Vonhörens personellen Spielraum und sind Investitionen für die Zukunft.

Neuzugänge bei den FCO-Frauen: Torwart-Trainer Marc Windmann (stehend links) und Trainer Henrik Vonhören (stehend rechts) präsentieren Teresa Kröger (stehend 2. von links), Sonja Speckmann, Marcia Kohl, sowie Lisa Lübcke (sitzend von links), Malina Gerkensmeyer, Mara Gollkowski und Antonia Pott. - © Wolfgang Döbber
Neuzugänge bei den FCO-Frauen: Torwart-Trainer Marc Windmann (stehend links) und Trainer Henrik Vonhören (stehend rechts) präsentieren Teresa Kröger (stehend 2. von links), Sonja Speckmann, Marcia Kohl, sowie Lisa Lübcke (sitzend von links), Malina Gerkensmeyer, Mara Gollkowski und Antonia Pott. | © Wolfgang Döbber

Auch Sophie Schnell, die bereits in der Rückrunde 2014/15 wieder zurück in den Kader kehrte, macht den FCO im Spiel nach vorne variabler. Große Talente wie Nele Körtner und Denise Lawrenz stehen vor ihrem nächsten Entwicklungsschritt. Im Tor hat Vonhören mit Daniela Nolting und Marina Vogt zwei zuverlässige Kräfte, zudem vom "alten Hasen" und Torwarttrainer Marc Windmann top betreut. Die langjährige torgefährliche Stürmerin Jasmin Natale wird als Betreuerin dem FCO Identifikation verschaffen.

In den Wochen der Vorbereitung stand für Vonhören der Feinschliff und davor das Einstudieren der Spielabläufe im Vordergrund. "Wir müssen schnell als kompaktes Team auftreten", so Vonhören. Dem Trainer kam die jüngste 0:6-Klatsche im letzten Test in Deckbergen gar nicht ungelegen, denn: "Vielleicht sind da ja einige nach dem 8:2-Erfolg im Test zuvor gegen Eintracht Bielefeld wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Das Team ist im Schnitt nun deutlich jünger geworden. Abgänge der erfahrenen Carola Schröder, Jennifer Schling und Jennifer Kitzing müssen erst kompensiert werden. Es sind gesetzte Spielerinnen gegangen, aber von der Qualität her gute junge Spielerinnen nachgerückt." Mit einem 23er Kader steht Vonhören entschlossen und gut vorbereitet vor der Umbruch-Saison. Die größte Angst hat er nur, sollte sein geliebter SV Werder Bremen in den Abstiegskampf der Bundesliga rutschen. Die FCO-Frauen werden ihm eher große Freude bereiten. Soviel als Prognose.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group