Daniel Pogoda und Andrea Titz gehören zu den besten Sportschützen beim Brakeler Stadtpokal. - © FOTO: DREWES
Daniel Pogoda und Andrea Titz gehören zu den besten Sportschützen beim Brakeler Stadtpokal. | © FOTO: DREWES

Rekorde von Titz und Pogoda 185 Teilnehmer beim Stadtpokal-Schießen

185 Teilnehmer beim Stadtpokal-Schießen

Brakel (cd). "Auch der Schießsport ist für Brakel ein Aushängeschild", sagte Johannes Krömeke, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Brakel. Er begrüßte alle platzierten Teilnehmer des Stadtpokal-Schießens zur Siegerehrung auf dem Schießstand.

Besonders herausragende Leistungen zeigten Andrea Titz und Daniel Pogoda. Andrea Titz brach in der Kategorie "Damen Hobby 21" den bestehenden Rekord von 174 Ringen und schaffte 179 Ringe. Daniel Pogoda startete in der Kategorie "Schützen Hobby 21-50" und brach den bisherigen Rekord von 182 Ringen, indem er 187 Ringe schoss.

Anzeige

In der Mannschaftswertung der Männer siegte das Team der Sportschützen II (576 Ringe), bei den Damen stand der TC 89 Hembsen auf dem Siegertreppchen (452 Ringe) und den "Stadtpokal St. Michael" holte sich die Mannschaft der Ideentischler (510 Ringe). Im Wettkampf um den Jugend-Stadtpokal stand die Mannschaft der DLRG mit 470 geschossenen Ringen ganz vorne.

Insgesamt 185 Teilnehmer in 32 Vereinen und Gruppen und 60 Mannschaften stellten sich dem Wettkampf. "Als ich das Turnier vor elf Jahren ins Leben gerufen habe, hat noch keiner geahnt, welche Ausmaße es mal annehmen würde", sagt Organisator Klaus Rehrmann stolz. Im ersten Jahr trugen sich gerade mal 23 Mannschaften mit insgesamt 75 Teilnehmern in die Starterlisten ein. "Die Beteiligung in diesem Jahr bricht alle Rekorde, es kommen jedes Jahr neue Teams hinzu", so Rehrmann.

Geschossen wird mit dem Kleinkaliber auf eine Entfernung von 50 Metern, jeder Teilnehmer hat 20 Schuss. "Im Prinzip kann jeder bei uns aus dem Stadtgebiet mitmachen, ob einzel oder in einer Mannschaft, die aus drei Personen besteht", erklärt Rehrmann. Die Startgelder des Turniers werden für einen guten Zweck gespendet. In diesem Jahr kamen, auch dank einer zusätzlichen Tombola, stolze 630 Euro zusammen, mit denen die Jugendfreizeitstätte Heilige Seele unterstützt werden soll.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
realisiert durch evolver group