Zweikämpfe standen im Spiel Bonenburg gegen Scherfede im Blickpunkt. (v. l.) Der Scherfeder Daniel Moers gegen Florian Beckmann, Daniel Wagemann, Rene Schade lauert auf den Abpraller. - © FOTO: RÖSEL
Zweikämpfe standen im Spiel Bonenburg gegen Scherfede im Blickpunkt. (v. l.) Der Scherfeder Daniel Moers gegen Florian Beckmann, Daniel Wagemann, Rene Schade lauert auf den Abpraller. | © FOTO: RÖSEL

Menne verteidigt Tabellenführung

FUSSBALL: Scherfede bleibt durch 1:0-Erfolg dran/ Drei Spiele fallen dem Wetter zum Opfer

Der Großenederer David Nolte (r.) gegen Andre Nolte (Menne). - © FOTO: LUDWIG
Der Großenederer David Nolte (r.) gegen Andre Nolte (Menne). | © FOTO: LUDWIG

Warburger Land (nico). Auch die lange Winterpause konnte dem SV Menne nichts anhaben. Mit 2:0 bezwang der Spitzenreiter der Warburger A-Liga Schlusslicht Großeneder/Engar. Härter kämpfen musste der ärgste Verfolger Scherfede/R. beim 1:0-Arbeitssieg über Bonenburg. Die Partien zwischen Manrode und PEL, Rösebeck und Germete/W. sowie Wrexen und Borgentreich II mussten aufGrund schlechter Platzverhältnisse abgesagt werden.

SV Bonenburg - SV Scherfede/Rimbeck 0:1 (0:1). Schon nach fünf Minuten brachte Rinat Kabykenov seine Westfalia in Führung. In der Folge verflachte die Partie aber zusehends, sodass es auch mit diesem 1:0 in die Kabinen ging. Nach der Pause agierte dann plötzlich nur noch das Kellerkind aus Bonenburg. "Wir haben wirklich über den Kampf ins Spiel gefunden", bemühte Bonenburgs Neu-Trainer Hubertus Schade eine alte Fußball-Weisheit. Allerdings trafen sowohl Patrick Brechtken als auch Florian Beckmann nur das Aluminium. Als Daniel Wagemann schließlich die letzte Chance der Hausherren nicht hatte nutzen können, stand der durchaus glückliche Sieg des SV Scherfede/R. fest. "Wir werden jetzt in Ruhe weiterarbeiten und die Zuversicht behalten", ist Schade noch immer vom Klassenerhalt überzeugt.

Anzeige

SV Menne - FC Großeneder/Engar 2:0 (0:0). Von Anfang an drückte der SV Menne gegen das Schlusslicht aus Großeneder/E. aufs Tempo. Allerdings überboten sich die Akteure des SV in der ersten Halbzeit im Auslassen allerbester Torchancen. So dauerte es bis zur 49. Minute, ehe Andre Nolte nach tollem Pass von Sören Hilleke die Gäste-Verteidiger stehen ließ und zum 1:0 einnetzte. Nach 75 Minuten machte Marc Braun den Sack dann zu. Tobias Bräuer hatte sich den Ball im Mittelfeld erkämpft und klug den Mitspieler bedient. "Das war eine ganz klare Angelegenheit. Wir hätten das Spiel schon viel früher entscheiden müssen", konstatierte SV-Coach Burkhard Sarrazin.

FC Westheim/Oesdorf - FC Neuenheerse/Herbram 5:3 (2:1). In Oesdorf hatte die Begegnung kaum begonnen, da waren Paul Daniel und Daniel Menne für die Gastgeber schon am Gebälk gescheitert. Für die hochverdiente Führung sorgte schließlich Christoph Spiekermann in der achten Minute, die Veit Giersch nur kurze Zeit später auf 2:0 ausbaute. "Die erste halbe Stunde haben wir völlig verschlafen", ärgerte sich Neuenheerses Spielertrainer Dominik Sievers über die Anfangsphase seiner Truppe. Kurz vor der Pause erhielt Daniel Hora mit seinem Anschlusstreffer jedoch immerhin die Hoffnungen auf einen Punktgewinn.

Per Strafstoß gelang Hora nach einer guten Stunde sogar der Ausgleich. Westheim/O. kam jedoch zurück und ging durch ein Freistoßtor Christoph Spiekermanns erneut in Front. Nun dezimierte sich Neuenheerse/H. auch noch selbst. Nur wenige Minuten auf dem Feld sah Dominik Sievers auch schon Gelb-Rot. Doch seine Mannschaft steckte nicht auf und egalisierte durch den Goalgetter vom Dienst Daniel Hora ein weiteres Mal. Erst nachdem dieser in der Endphase das Feld auch mit Gelb-Rot verlassen musste, brachten ein Eigentor sowie ein Treffer von Thomas Kurtz dem FC doch noch den verdienten Sieg. Nach Spielende sah Karsten Wollförster wegen Schiedsrichterbeleidigung noch die Rote Karte und wird Neuenheerse/H. somit die nächsten Wochen fehlen. Das interessierte Westheims Trainer Walter Lachenicht aber nur noch am Rande: "Nach fünf sieglosen Spielen wieder gewonnen zu haben, ist ein gutes Gefühl".

FC Siddessen - SV Borgholz Natzungen 1:1 (0:1). "In der ersten Hälfte sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen", sah Coach Reinhard Bobbert seinen FC nicht in bester Verfassung. Folgerichtig ging der Gast aus Borgholz/N. auch in der 20. Minute durch Michael Kohlisch in Führung. Nach einer deftigen Kabinenansprache des Trainers präsentierte sich die Heimmannschaft nach dem Seitenwechsel stark verbessert. Alexander Dohmann erzielte mit einem Weitschuss in der 70. Minute schließlich auch den verdienten Ausgleich. Am Ende konnten sich beide Teams mit dem Punkt anfreunden. "Das Remis geht in Ordnung", äußerte sich Martin Derenthal vom SV Borgholz/N. und auch Reinhard Bobbert sprach von einem "leistungsgerechten" Resultat.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
Anzeige
realisiert durch evolver group