Melissa Husemann (303) vom HLC Höxter sprintet mit wehenden Haaren in einer klasse Zeit zum deutlichen Sieg der W12 über 2.700 Meter. Pascal Neumann (364) vom TTV Höxter überholt sie hier auf der Zielgeraden am Lüchtringer Sportplatz.
Melissa Husemann (303) vom HLC Höxter sprintet mit wehenden Haaren in einer klasse Zeit zum deutlichen Sieg der W12 über 2.700 Meter. Pascal Neumann (364) vom TTV Höxter überholt sie hier auf der Zielgeraden am Lüchtringer Sportplatz.

Beverungen gewinnt beim Heimspiel

Leichtathletik: 9. Flutlicht-Crosslauf der LF Lüchtringen

Lüchtringen (dm). Jonas Beverungen gewann sein Heimspiel eindrucksvoll. Der 23-jährige Lüchtringer, der in diesem Sommer bei den Deutschen Meisterschaften erst seine persönliche Bestleistung über 1.500 Meter auf 3:47,89 Minuten geschraubt hatte, siegte beim 9. Flutlicht-Crosslauf seines Heimatvereins im blauweißen Trikot des TV Wattenscheid in neuer Streckenrekordzeit.

"Super Bedingungen hier", schwärmte Martin Bischoff im Ziel. Der 23 Jahre alte Mittelstreckler vom TV Wattenscheid, dessen Bestzeit über 800 Meter bei 1:47,24 Minuten steht, war zum ersten Mal in Lüchtringen und zeigte gleich eine tolle Aufholjagd in einem hochkarätig besetzten Rennen über 4.000 Meter. Denn zwei Runden lang behauptete der Lütmarser Sebastian Brandt mit einem beherzten Auftritt den zweiten Platz hinter dem bärenstarken Jonas Beverungen. Aber dann kam Martin Bischoff doch noch ran. Auf die Frage, warum er erst so spät den Turbo einschaltete, antwortete der Bahnspezialist: "Viel zu bergig hier. Ich musste mir das erst einmal in Ruhe angucken. Das Anfangstempo in der Spitze war mir einfach zu hoch."

Jonas Beverungen sorgte für die schnelle Spitze und stellte fast im Alleingang einen neuen Streckenrekord auf. Der 23-jährige Lüchtringer, der seit drei Jahren für den TV Wattenscheid läuft, unterbot seine alte Bestmarke für die drei profilierten Runden rund um das Waldstück am Sportplatz um satte acht Sekunden von 13:42 Minuten aus dem Jahr 2011 auf nun 13:34 Minuten. "Das hat richtig Spaß gemacht. Das Wetter war optimal zum Laufen und auch die Strecke war nicht zu hart und nicht zu weich - es passte alles", sagte Jonas Beverungen, der am Tag nach seinem Rekordlauf im Cross-Heimspiel noch einen schnellen Zehner im Terminplan stehen hatte.

Sebastian Brandt lief in 14:44 Minuten auf den dritten Platz insgesamt und zum Sieg der M30 hinter Martin Bischoff, der in 14:40 Minuten Zweiter wurde. "Ich bin super zufrieden", erklärte Sebastian Brandt, der zugleich den alten Streckenrekord der M30 um 50 Sekunden verbesserte. Jürgen Hoffknecht hatte 2006 die alte Bestmarke in 15:34 Minuten aufgestellt. Der Paderborner Hoffknecht war diesmal nur sechs Sekunden langsamer und sicherte sich in 15:40 Minuten den Sieg der M40 über 4.000 Meter. Damit egalisierte er den fünf Jahre alten Rekord dieser Altersklasse von Axel Czech.

Schnellste Frau über 4.000 Meter war Gabriele Artmann vom PSV Holzminden in 17:22 Minuten vor der 16-jährigen Madeline Meder von der DJK Brakel, die in 17:50 Minuten ein starkes Rennen ablieferte. Ganz stark präsentierte sich Konstantin Ummen von den LF Lüchtringen - er lief in 14:45 Minuten in der Spitze mit und gewann die U20 vor Christopher Beine von der DJK Brakel in 16:28 Minuten.

Über 2.700 Meter im Schülerlauf gabs viele Favoritensiege. Melissa Husemann gab Vollgas - die Allrounderin vom HLC Höxter sicherte sich den Sieg der W12 in starken 11:22 Minuten. Ihre zwei Jahre jüngere Schwester Annika war die Schnellste der W10 in 13:18 Minuten. Und die W11 entschied Kiara Nahen vom TV Bad Driburg in 12:08 Minuten für sich. Nathalie Hupp siegte in der W15 in 11:50 Minuten und Max Griewel vom HLC Höxter gewann die M11 in 12:41 Minuten. Jan Holtbrügge von den LF Lüchtringen gewann die M14 in 10:18 Minuten - eine Sekunde vor Leon Held vom SV Höxter. Die W13 war eine klare Angelegenheit für Josefine Werner vom HLC Höxter, die in 12:00 Minuten gewann. Die M13 holte sich Paul Kros von der DJK Brakel in 11:36 Minuten mit fünf Sekunden Vorsprung vor Matthias Berkemeier vom FC Nieheim.

Über 7.900 Meter im Hauptlauf lieferten sich Mathias Nahen und Franz Konietzkiy vom TV Wattenscheid ein spannendes und enges Rennen. Am Ende siegte der 25 Jahre alte Wattenscheider, der als aktueller Westfalenmeister über 3.000 Meter Hindernis in 9:55,10 Minuten leicht favorisiert auf die sechs hammerharten Runden ging, mit hauchdünnen drei Sekunden Vorsprung in 29:37 Minuten.

Mathias Nahen wurde Zweiter in klasse 29:40 Minuten. Damit verbesserte er seinen eigenen Streckenrekord der M40 um 14 Sekunden und egalisierte seinen persönlichen Rekord über diese Strecke den er 2008 aufgestellte hatte.

Schnellste Frau über 7.900 Meter war Tamara Sander vom PSV Holzminden in 42:05 Minuten vor Sonja Streicher vom MTV Bevern in 45:38 Minuten und der 19-jährigen Lena Emmerich vom TV Bad Driburg in 49:51 Minuten.

Zum Herunterladen
  1. Ergebnisse vom Crosslauf

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group