INTEG-Sportlehrer Jan Trockel (l.) begleitete einige Läufer und Läuferinnen wie hier Claudia Bergmann beim Jedermannlauf. Stolz waren alle Beteiligten über den Applaus beim Start und beim Zieleinlauf. - © FOTO: LUDWIG
INTEG-Sportlehrer Jan Trockel (l.) begleitete einige Läufer und Läuferinnen wie hier Claudia Bergmann beim Jedermannlauf. Stolz waren alle Beteiligten über den Applaus beim Start und beim Zieleinlauf. | © FOTO: LUDWIG

Böddeker auf der Hausstrecke vorn

Laufsport: Läufe des TV Jahn Bad Driburg fordern mit knackigen Steigungen

VON HERMANN LUDWIG

Bad Driburg. Der 1. Vorsitzende des TV Jahn Bad Driburg Peter Kufner strahlte. Als der stellv. Bürgermeister Heinrich Brinkmöller den letzten Startschuss beim Jedermannlauf gab, waren bei den drei Läufen des Hochstift-Cups 310 Läufer und Läuferinnen auf die gleichermaßen schönen wie anspruchsvollen Strecken gegangen.

Beim Sachsenringlauf über 21 Kilometer war die Favoritenrolle schnell verteilt. Michael Brand und Mathias Nahen scherzten locker vor dem Startschuss. "Gut ankommen", ist das Ziel, meinten beide unsisono, hatten dabei die Konkurrenz aber genau im Blick. Beide liefen dann auch bei der ersten Stadionrunde vorneweg, so sollte es dann bis zum Zieleinlauf bleiben, ehe dann Michael Brand dann auf den letzten 50 Metern noch einen Sprint anzog. Mit der Zeit von 1:21:53 waren beide zufrieden. "Das war schon in Ordnung so, das glaubt mir sowieso keiner, dass ich schneller als Michael bin", kommentierte Nahen den Zieleinlauf.  Beide staunten, dass auf den ersten Kilometer der Paderborner  Jonas Linnemann zunächst ordentlich Tempo machte, bei Kilometer acht war dann aber Ende.

Nahen und Brand enteilten und auch der Kollerbecker Johannes Niemann, der als Dritter in 1:25:12 einlief,  konnte nicht mehr folgen. "Das ist da schon eine andere Tempoklasse", meinte Niemann.  "Ich war jetzt im Urlaub und habe nicht so viel trainiert", staunte Brand, dass er doch so gut ins Ziel kam. Schließlich kennt er die Strecke aus dem Training und weiß die Steigungen einzuschätzen. Bei den Frauen siegten Bärbel Büschemann (LG Lage) in 1:41:14 Ulrike Koepe (LT Elsen), die für die wellige Strecke mit knackigen Anstiegen 1:45:02 benötigte. Zufrieden war der Vorsitzende der LG Bauerkamp Warburg Rainer Bettermann mit dem Abschneiden seines Teams. "Wir trainieren zusammen und sind momentan auch ziemlich gleichschnell. Wir sind  untereinander immer in Blickweite der anderen LG-Läufer gewesen", so Bettermann.  "Das ist eine klasse Strecke, die einen so richtig fordert", meinte der LG-Vorsitzende.

Peter Kufner vom Vorstandsteam des TV Jahn läuft die Strecke auch regelmäßig. Am Sonntag hatte er früh morgens per Rad die Strecke kontrolliert. "Da müssen wir immer schauen, ob wieder jemand die Richtungspfeile verändert hat", so der 68-Jährige, der die Strecke lieber läuft als radelt. "Die Strecke hat ein ähnliches Höhenprofil wie der Hermannslauf", erklärte der sportliche Vorsitzende. "Wer sich hierfür anmeldet, ist ein alter Hase. Wir haben nur ganz wenig Ausfälle auf dieser Strecke", sagte Kufner. 104 Anmeldungen für diese Strecke bestätigten den Vorsitzenden.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group