Kollerbecks Lukas Meyer behauptet sich gegen TIG Brakels Spielmacher Bayram Sener. Am Ende unterlag Kollerbeck auf der Istruper Asche - die einzigen Punktverluste der Dölitzsch-Elf auf fremden Plätzen. Beide Mannschaften kämpfen zusammen mit dem SV Brenkhausen/Bosseborn um den Aufstieg in die Bezirksliga. Auch der Überraschungsmannschaft SG Altenbergen/Vörden werden noch Minimal-Chancen eingeräumt. - © FOTO: UWE MÜLLER
Kollerbecks Lukas Meyer behauptet sich gegen TIG Brakels Spielmacher Bayram Sener. Am Ende unterlag Kollerbeck auf der Istruper Asche - die einzigen Punktverluste der Dölitzsch-Elf auf fremden Plätzen. Beide Mannschaften kämpfen zusammen mit dem SV Brenkhausen/Bosseborn um den Aufstieg in die Bezirksliga. Auch der Überraschungsmannschaft SG Altenbergen/Vörden werden noch Minimal-Chancen eingeräumt. | © FOTO: UWE MÜLLER
AUTOR
VON LARS LANGE

Spannender Dreikampf an der Tabellenspitze

FUSSBALL: Der große Rückblick auf die bisherige Saison in der Kreisliga A Höxter

Kreis Höxter. Die Kreisliga A ist bereits in der Winterpause. Bereits zwei Spieltage aus der Rückrunde sind absolviert. Vor der Saison wurde im Gegensatz zu den letzten Jahren ein eher einseitiger Titelkampf mit den SV Brenkhausen/Bosseborn in der Hauptrolle erwartet. Dem SV Kollerbeck und der TIG Brakel wurden lediglich Außenseiterchancen eingeräumt, doch diese Prognose bewahrheitete sich in keiner Weise.

Im Abstiegskampf geht es ebenso knapp und spannend zu wie im Kampf um den Titel. Die höchste Kreisspielklasse ist wie schon in den Jahre zuvor wieder extrem ausgeglichen. Faustdicke Überraschungen im Wochentakt, Tore über Tore, sowie manche Kuriositäten machten für die höchste Kreisspielklasse echte Werbung.

Anzeige

Überraschungen

Hier muss als erstes zweifellos TIG Brakel genannt werden. Die Türken legten nach einem etwas holprigen Saisonstart einen sensationellen Lauf hin und gewannen ihre Spiele teilweise mehr als deutlich. Dass die Elf von Spielertrainer und Leistungsträger Erdogan Acar nach 17 Spieltagen Tabellenführer ist, kann schon als kleine Sensation bezeichnet werden. Nach den ersten Partien und der Dominanz des Bezirksligaabsteigers SV Brenkhausen/Bosseborn hätte daran niemand geglaubt.

"Wenn wir erst einmal ins Spielen kommen, dann kann uns keine Mannschaft so schnell aufhalten. Fußballerisch sind wir stark und auch der Wille, Einsatz und die Leidenschaft stimmt. Teilweise haben wir uns dann noch das Glück erarbeitet", erklärte Coach Acar.

Der Verfolger SV Brenkhausen/Bosseborn kann zwar nicht wirklich als Überraschung angesehen werden, doch die zahlreichen starken Auftritte mit den daraus resultierenden Schützenfesten beeindruckte schon. Teilweise waren die Gegner der Elf von Trainer Frank Ewert froh, dass man nicht zweistellig verlor, wobei dieses Ziel auch nicht alle erreichten.

Die zweite große Überraschung der Liga ist die SG Altenbergen/Vörden. Bereits vor einem Jahr wurde die SG als Überraschung der Hinserie gefeiert, doch es folgte eine schwache zweite Saisonhälfte. Doch in dieser Saison macht die junge Mannschaft den Anschein gereift zu sein. Keine Mannschaft verhielt sich so clever wie die Elf von Trainer Theo Meier, der voll des Lobes für sein Team ist: "Es macht Spaß die Truppe zu trainieren. Fußballerisch können die Jungs viel und sind taktisch dazu noch extrem lernwillig. Wir haben eine sensationelle Hinrunde gespielt, doch wir werden unser Saisonziel nicht hochschrauben. Wir gucken weiter von Spiel zu Spiel, denn mit dieser Devise sind wir bislang mehr als gut gefahren". Die Aufsteiger aus Rolfzen und Höxter erledigen ebenfalls einen guten Job und stehen mit Platz acht und neun im gesicherten Mittelfeld.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Seite 1 von 4
nächste Seite
Teilen
Anzeige

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
realisiert durch evolver group