0
Zur Godelheimer Elf der 1950er Jahre gehörten (stehend, v. l.) Ewald Hartmann, Willi Lüdeke, Elmar Scherf, Willi Golüke, Günther Babik, Bernd Becker, (vorne, v. l.) Wilfried Golüke, Meinolf Watermeyer, Wilfried Dohmann, Heino Reker und Hans Schrick.
Zur Godelheimer Elf der 1950er Jahre gehörten (stehend, v. l.) Ewald Hartmann, Willi Lüdeke, Elmar Scherf, Willi Golüke, Günther Babik, Bernd Becker, (vorne, v. l.) Wilfried Golüke, Meinolf Watermeyer, Wilfried Dohmann, Heino Reker und Hans Schrick.

"Das ganze Jubiläum ist ein Highlight"

Der 1911 gegründete TuS Godelheim feiert am Wochenende das 100-jährige Bestehen

VON SABINE HEINEMANN
14.07.2011 | Stand 13.07.2011, 21:32 Uhr

Godelheim. Ein Verein mit Geschichte. Obwohl die Zeiten von schwerer körperlicher Arbeit geprägt waren, gründete Karl Ahlemeyer mit 26 Gleichgesinnten bereits im Jahr 1911 den Turn- und Sportverein Godelheim. Ein schöner Anlass, auf eine bewegte Geschichte zurückzublicken und ein großes Jubiläumsfest vom 15. bis zum 17. Juli zu feiern.

"Die Vorbereitungen für die Feier sind in vollem Gang", versichert der erste Vorsitzende des TuS Godelheim, Klaus Maaser. "Das Zelt ist bereits aufgebaut, verschiedene Gruppen bereiten ihre Auftritte vor und der Kartenvorverkauf ist sehr gut angelaufen", so der Gold- und Silberschmied, der sich in seiner Freizeit besonders für den Laufsport engagiert. Nach den besonderen Highlights dieses Festes gefragt, fällt es ihm schwer eine Auswahl zu treffen. "Das ganze Jubiläum ist ein Highlight. Vereine, die so alt sind, gibt es im Kreis nicht besonders viele", meint er stolz. "Die verantwortlichen Vorstände haben es immer verstanden, die Leute mitzuziehen. Es hat sich so vieles verändert, da muss auch das Angebot des Sportvereins flexibel sein".

Im Jahr 1911 gehörte Sport noch nicht zum täglichen Leben dazu. Die meisten Menschen mussten körperlich hart arbeiten und Sport war hauptsächlich den oberen Gesellschaftsschichten vorbehalten. Dennoch fasste in Godelheim ein Gymnasiast namens Karl Ahlemeyer den Entschluss mit 26 Sportbegeisterten einen Verein zu gründen. Zur Auswahl standen damals der aus England herüberschwappende Fußball und das Turnen. Später wurde dann außerdem Feldhandball, Faust- und Prellball gespielt. Heute ist neben dem Fußball der Breitensport ein sicheres Standbein des Vereins. Hier wechseln die verschiedenen Angebote. "Flexibilität heißt das Zauberwort", so der Vorsitzende. Derzeit umfasst das Angebot im Breitensport Kinderturnen, Gymnastik, Badminton, Aerobic und Jazztanz.

Als Sportstätten kann der TuS eine Außenanlage mit Fußballplatz und eine Sporthalle nutzen. Der Fußball im TuS blühte besonders in den 1950er Jahren auf. Die Jugendmannschaft dieser Zeit zählte zu den stärksten Vereinen im Kreis. Diese Jugendmannschaft stellte später die erste Herrenmannschaft des TuS und spielte in der ersten Kreisklasse mit. In den 1970er Jahren spielten zum Teil sogar zwei Herrenmannschaften. Seit 2003 spielt die erste Mannschaft mit Trainer Rainer Bannenberg in der Kreisliga C oft um den Aufstieg. "Als kleine Gemeinde mit wenig Nachwuchs können wir uns glücklich schätzen, dass der TuS Godelheim immer noch mit einer Mannschaft am Spielbetrieb teilnimmt", weiß Klaus Maaser. Zurzeit hat der TuS etwa 370 Mitglieder.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group