Mit Spaß, Freude und Ehrgeiz dabei: Insgesamt 35 Kinder aus Höxter, Dalhausen, Willebadessen, Dringenberg und Bad Driburg nehmen an dem Fördertraining des VfL Bochum teil. - © Privat
Mit Spaß, Freude und Ehrgeiz dabei: Insgesamt 35 Kinder aus Höxter, Dalhausen, Willebadessen, Dringenberg und Bad Driburg nehmen an dem Fördertraining des VfL Bochum teil. | © Privat

Höxter Fußball: Förderkurs der Fußballschule des VfL Bochum in der Bolzano-Soccer-Halle in Höxter wird sehr gut angenommen

Auch die Ex-Nationalspieler Fatmir Vata und Dariusz Wosz gehören mit zum Trainerteam

Tipps: Dariusz Wosz zeigte Michel Thomalla wie man Finten richtig einsetzt. - © Privat
Tipps: Dariusz Wosz zeigte Michel Thomalla wie man Finten richtig einsetzt. | © Privat

Höxter. 34 junge Nachwuchsfußballer und eine junge Fußballerin bringen seit Anfang Januar die Bolzano-Soccer-Halle in Höxter sprichwörtlich zum Beben - begeistert machen sie alle mit beim Förderkurs der Fußballschule des VfL Bochum. Sieben Trainingseinheiten werden vom 6. Januar bis zum 24. Februar angeboten. Im Trainerteam sind mit Fatmir Vata und Dariusz Wosz auch zwei ehemalige Profis, die sowohl in der Bundesliga als auch in ihren Nationalmannschaften spielten.

Nach den Veranstaltungen des Traditionsclubs aus dem Ruhrgebiet im letzten Jahr beim SV Höxter und beim SV Dalhausen bot Jürgen Holletzek, Leiter der Bochumer Fußballschule, nun einen Kurs in der Halle an. Innerhalb weniger Tage waren die angebotenen 35 Plätze vergeben. Doch nicht nur Kinder aus Höxter oder Dalhausen nehmen an dem Förderkurs teil: mittlerweile hat sich das Einzugsgebiet bis Willebadessen, Dringenberg und Bad Driburg erweitert. "Die Kinder sind bei jedem Training mit sehr großem Eifer und sehr großer Freude dabei," freut sich Holletzek auf jeden Mittwoch, "auch meine Trainerkollegen Günter Spieker, Torsten Bartsch und Fatmir Vata sind voll des Lobes", führt er weiter aus. "Wir sehen diesen Kurs als unterstützende Maßnahmen für das Vereinstraining. Die Kinder profitieren sehr von den intensiven Trainingseinheiten und somit profitieren letztendlich auch die Vereine von der nicht zu übersehenden Weiterentwicklung. Wir sehen uns absolut nicht als Konkurrenten zu den örtlichen Clubs, sondern als Unterstützer", betont Holletzek. Neben den Grundtechniken und dem Torwarttraining stehen vor allen Dingen wichtige Faktoren ganz oben auf der Agenda: Disziplin, Wertevermittlung und respektvolle Umgangsformen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group