Gute Laune: Allen Beteiligten machte die erste Partie auf dem in einen Kunstrasen umgewandelten Dennewitzplatz zwischen einer Promiauswahl des SC Herford (orange Trikots) und einer Flüchtlingsauswahl viel Spaß. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Gute Laune: Allen Beteiligten machte die erste Partie auf dem in einen Kunstrasen umgewandelten Dennewitzplatz zwischen einer Promiauswahl des SC Herford (orange Trikots) und einer Flüchtlingsauswahl viel Spaß. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

. Herford Herforder Prominententeam spielt gegen Flüchtlinge

Fußball: Bei der Eröffnung des umgebauten Dennewitzplatzes stehen sich eine Promiauswahl des SC Herford und eine Flüchtlingsauswahl gegenüber

Fußball verbindet: Diese Medaille erhielten die Spieler. - © Yvonne Gottschlich
Fußball verbindet: Diese Medaille erhielten die Spieler. | © Yvonne Gottschlich

Herford. Der weiße Brasilianer zog an zwei Gegenspielern vorbei und lupfte den Ball über den Torwart hinweg ins Netz. Ex-Profi Ansgar Brinkmann erzielte den ersten Treffer auf dem mit einem neuen Kunstrasenbelag versehenen Dennewitzplatz und das war gleich ein wunderschöner. Zwölf weitere Tore folgten im Freundschaftsspiel zwischen einer Prominentenmannschaft des SC Herford und einer Flüchtlingsauswahl.

8:5 (5:2) setzte sich das Prominententeam, zu dem neben Brinkmann unter anderem mit Torhüter Georg Koch ein weiterer Ex-Profi sowie der Herforder Bürgermeister Tim Kähler und der Landtagsabgeordnete Christian Dahm zählten, durch. Doch das Ergebnis war zweitrangig. Es ging um die Geste und das Wichtigste war: Allen Beteiligten und auch den Zuschauern machte das flotte Spielchen viel Spaß.

Als "Willkommensspiel" hatte der gastgebende SC Herford die Partie tituliert. Die Idee, eine solche Begegnung zu initiieren, hatte Bruno Obens, Marketing-Beauftragter des Sport-Clubs. "Ich habe diesen Gedanken Bürgermeister Tim Kähler vorgestellt und dann nahm die Sache ihren Lauf. Wir wollen mit diesem Spiel ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen", sagte Obens.

Der weiße Brasilianer: Ansgar Brinkmann zieht hier unwiderstehlich davon. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Der weiße Brasilianer: Ansgar Brinkmann zieht hier unwiderstehlich davon. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Mit ins Organisationsboot stiegen die Stadt und die Pro Herford. Der stellvertretende SCH-Abteilungsvorsitzende Hans-Dieter Menke kümmerte sich um die Promielf, bei der viele ehemalige SCH-Akteure dabei waren. Der derzeit verletzte Herforder Spieler Tim Vezzon fungierte als Coach der Flüchtlingself. Das einzige Training leitete vergangenen Freitag wie berichtet Georg Koch, da Vezzon aus beruflichen Gründen nicht konnte.

Information

Torfolge

1:0 (1.) Ansgar Brinkmann, 1:1 (5.) Klisman, 2:1 (15.) Tony Yeung, 3:1 (20.) Tim Siekmann, 4:1 (33.) Tim Kähler, 4:2 (38.) Bashkin, 5:2 (40.) Marc Schmidt, 5:3 (47.) Ahmed, 5:4 (53.) Bashkin, 5:5 (55.) Bashkin, 6:5 (66.) Renato Bauer, 7:5 m (70.) Kähler, 8:5 (72.) Marco Schlobinski.

Der Algerier Djamelddine Mahieddine war einer derjenigen, der sich um die Zusammenstellung der Auswahl kümmerte. Er lebt seit 16 Monaten in Deutschland, spielt für den FC Radewig und ließ seine Kontakte spielen. "Ich habe mit einigen Freunden gesprochen, die mir geholfen haben, eine Mannschaft zusammenzustellen. Es spielen unter anderem fünf Syrer, fünf Albaner und drei Jungs aus Afrika mit", sagte Djamel.

Mann am Mikrofon: Bürgermeister Tim Kähler (r.) eröffnete den Dennewitzplatz mit SCH- Vorstandsmitglied Karl-Heinz Menzel. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Mann am Mikrofon: Bürgermeister Tim Kähler (r.) eröffnete den Dennewitzplatz mit SCH- Vorstandsmitglied Karl-Heinz Menzel. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Vor dem Spiel schwor Tim Vezzon sein Team auf Englisch ein. "Da sind ein paar gute Kicker mit dabei", so Vezzon, der, wie er sagte, zur zweiten Halbzeit "meine beste Mannschaft aufs Feld schicken" wollte. Die glich dann innerhalb weniger Minuten von 2:5 zum 5:5 auf. Das allerdings wollten die Promis dann doch nicht auf sich sitzen lassen und legten noch drei Tore nach.

Als zweifacher Torschütze glänzte Bürgermeister Tim Kähler. "Das war doch ganz gut für mein Alter", meinte der 47-Jährige nach dem Abpfiff. Vor dem Anpfiff von Schiedsrichter Enrico Friemelt hatte Kähler den neuen Dennewitzplatz eröffnet.

Nach dem Spiel überreichte Obens allen Akteuren eine besondere Medaille. "Fußball verbindet" stand da als Schriftzug neben dem Stadtwappen und dem des SCH.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
realisiert durch evolver group