Zwei neue Spieler geben ihren Einstand

BASKETBALL: BBG Herford startet in Rückrunde

Jürgen Berger. - © FOTO: YVONNE GOTTSCHLICH
Jürgen Berger. | © FOTO: YVONNE GOTTSCHLICH

Herford (ha). Unter personell veränderten Voraussetzungen startet die abstiegsbedrohte BBG Herford am Samstag 19.30 Uhr in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums gegen den auf Tabellenplatz sechs stehenden BSV Wulfen in die Rückrunde der 1. Basketball-Regionalliga.

Für den wegen einer Knieverletzung bis auf Weiteres ausfallenden Daniel Jokubaitis wurde in der Winterpause mit Aner Levron spontaner Ersatz auf der Guard-Position gefunden. "Er wird Daniels Ausfall kompensieren", ist sich BBG-Geschäftsführer Jürgen Berger sicher, der den komplikationslosen Vereinswechsel honoriert. Levron spielte in der Hinrunde noch für den ostwestfälischen Ligarivalen TV Salzkotten. Die vorherigen Stationen des 29-jährigen Deutsch-Israeli waren BBU Salzburg, TuS Frankfurt, BIG Gotha und Hapoel Tel Aviv.

Nach der dreiwöchigen Winterpause mit inkludierter Suspendierung des Litauers Dainius Zvinklys befindet sich die zuletzt sechsmal in Serie unterlegene BBG Herford seit Montag wieder im Training. Vier Übungseinheiten wurden bisher absolviert. Jürgen Berger schließt eine erfolgreiche Revanche für die 70:88-Hinspielpleite nicht aus und beziffert die nicht zuletzt auch wegen des Heimrechts die Chancen auf "50:50".

Kurzfristig verpflichtete der Verein mit Nikola Kuga (27) noch einen neuen Flügelspieler, der unter anderem schon in der 1. serbischen Liga sowie in Slowenien, Island, Mazedonien und zuletzt in den Vereinigten Arabischen Emiraten spielte. Der 1,97 Meter große Serbe mit kroatischem Pass stammt aus der erfolgreichen Basketballschule von FMP/Roter Stern Belgrad und soll dem Herforder Team gemeinsam mit Aner Levron die nötige Erfajrung geben.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group