Trainer Mario Ermisch (r.) überreicht Christian Alder (l.) ein Trikot des SV Rödinghausen, in dem der Defensivakteur künftig auflaufen wird. - © FOTO: NW
Trainer Mario Ermisch (r.) überreicht Christian Alder (l.) ein Trikot des SV Rödinghausen, in dem der Defensivakteur künftig auflaufen wird. | © FOTO: NW

Aus Südafrika an den Wiehen

FUSSBALL-LANDESLIGA: Ex-Profi Christian Alder Neuzugang des SV Rödinghausen

Rödinghausen (NW/tbv). Der eine Defensivmann geht von Bord, ein anderer kommt ins Boot. Fußball-Landesligist SV Rödinghausen trennte sich vor einigen Tagen von Dimitri Vollmer, der aus beruflichen und auch privaten Gründen seinen Vertrag beim SVR nicht mehr erfüllen konnte. Die Lücke war schnell geschlossen. Unmittelbar nach dem mit 3:0 gewonnenen Spiel gegen den SV Höxter verpflichtete der SVR am Sonntag den sofort zur Verfügung stehenden Christian Alder. Der 33-jährige und 1,85 Meter große Innenverteidiger wechselt vom südafrikanischen Verein Maritzburg United FC ablösefrei an den Wiehen.

Seine ersten fußballerischen Schritte unternahm der in Wittmund geborene Abwehrspieler beim VfB Hederborn Salzkotten. Von da aus ging es über den TuS Paderborn-Neuhaus noch als Jugendspieler zum DSC Arminia Bielefeld. In den Spielzeiten 1997/98 und 1999/2000 schaffte Alder den Sprung in die erste Seniorenmannschaft und kam auf insgesamt acht Bundesligaeinsätze. Auch Zweitligaeinsätze hat Alder in seiner Statistik. Hier kam er auf sechs Spiele und ein Tor.

Von 2004 bis 2006 war Alder beim Regionalligisten SSV Jahn Regensburg unter Vertrag. Nach dem Abstieg des SSV in die viertklassige Bayernliga wechselte er zum VfR Aalen. Zu Beginn der Saison 2008/09 wurde der Rechtsfuß zum Mannschaftskapitän ernannt. Mit dem Abstieg des VfR in die nun viertklassige Regionalliga 2009, wurde sein Vertrag unwirksam. Daraufhin schloss er sich dem zypriotischen Erstligisten und Champions-League-Teilnehmer Anorthosis Famagusta an, welcher von Ernst Middendorp trainiert wurde, den Alder bereits aus seiner Bielefelder und Augsburger Zeit kannte.

Information
Zwei Landesligisten gewinnen Kreispokal

Traditionell wurden am 3. Oktober in den Fußballkreisen Minden und Lübbecke die Kreispokal-Endspiele ausgetragen.

In Minden setzte sich Landesligist RW Maaslingen 4:1 gegen den Bezirksligisten TuS Petershagen-Ovenstädt durch.

In Lübbecke standen sich die Landesligisten Preußen Espelkamp und TuS Tengern gegenüber. Espelkamp siegte im Elfmeterschießen 5:4 (1:1, 1:1).

Nach dem Weggang von Middendorp hatte der Verein keine Verwendung mehr für Alder. Sein Vertrag wurde nur einen Monat nach seiner Verpflichtung aufgelöst. Danach ging es zurück nach Deutschland. Neuer Verein wurde der Niederrheinligist KFC Uerdingen 05. Für die Saison 2010/11 wurde Alder vom Drittligisten RW Ahlen verpflichtet. Dort löste er seinen Vertrag allerdings im Januar wieder auf, da der Verein in finanzielle Schwierigkeiten geraten war und wechselte zu Maritzburg United.

Nun nimmt der Defensivspieler, der das Trikot mit der Nummer 29 tragen wird, am heutigen Mittwoch das Mannschaftstraining beim SVR auf. Für dessen Trainer Mario Ermisch war die Verpflichtung nach Vollmers Demission "die notwendige Konsequenz". Nachdem Sebastian Plog in den letzten beiden Spielen auf der linken Abwehrseite starke Leistungen gezeigt hatte und Carsten Block laut Ermisch derzeit nicht ständig trainieren kann sowie als Führungsspieler in der zweiten Mannschaft gebraucht wird, ergab sich in der Innenverteidigung eine gewisse Vakanz. "Und wenn dann so ein Mann zu bekommen ist, muss man zugreifen", sagt Ermisch.

Der Coach möchte dies aber keineswegs als Schmälerung der Leistung des jungen Niklas Kerksiek verstanden wissen, der zuletzt neben Ihsan Kalkan im Zentrum der Viererkette spielte. "Von dem Jungen halte ich eine ganze Menge und stehe auch voll hinter ihm. Er hat sich als Spieler, der ja gerade aus der Kreisliga der A-Junioren gekommen ist, prima entwickelt und wird ganz sicher immer wieder seine Spielanteile bekommen. Aber ich möchte ihn langsam heranführen, er soll ohne den ganz großen Erfolgsdruck die Chance haben, weiter zu lernen", betont Ermisch.

Die Erfahrung Alders soll dem Team schon kurzfristig zugute kommen. "Er soll der Chef der Abwehr werden. So werden wir hinten noch stabiler und können insgesamt noch offensiver agieren." Ob Alder bereits am kommenden Sonntag in Barntrup auflaufen kann, steht allerdings noch nicht fest. Ermisch: "Es sind noch ein paar Formalitäten zu klären, aber wir wollen zusehen, dass es schnell mit seiner Freigabe klappt."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group