Ausgelassen feiert der SV Rödinghausen II unmittelbar nach dem 5:1-Erfolg in Herringhausen die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A. Marcel Bosk (3. v. l.) übergießt seine Mannschaftskollegen mit Weizenbier. - © FOTO: STEFAN HAGEBÖKE
Ausgelassen feiert der SV Rödinghausen II unmittelbar nach dem 5:1-Erfolg in Herringhausen die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A. Marcel Bosk (3. v. l.) übergießt seine Mannschaftskollegen mit Weizenbier. | © FOTO: STEFAN HAGEBÖKE

Der nächste Aufsteiger vom Wiehen

FUSSBALL-KREISLIGA A: SV Rödinghausen II gelingt Meisterstück durch ein 5:1 in Herringhausen

Herford. Durch einen letztlich ungefährdeten 5:1 (3:0)-Auswärtserfolg über die zuvor dreimal in Folge siegreiche SG FA Herringhausen-Eickum sicherte sich der SV Rödinghausen II am 29. Spieltag die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A und steigt damit in die Bezirksliga auf, die die eigene Erstvertretung bekanntlich in Richtung Landesliga verlässt.


"Und das, obwohl acht Spieler von uns Übergewicht haben", scherzte der zweifache Tor-Vorbereiter Cengiz Köker. Demgegenüber müssen die personell erheblich geschwächten Herringhauser wieder verstärkt um den Klassenerhalt im Kreisoberhaus bangen. Daher ist das für den kommenden Freitag angesetzte Wiederholungsspiel beim Tabellenvorletzten SV 06 Oetinghausen von besonderer Bedeutung. Die ursprünglich am Sonntag zuvor angepfiffene Partie wurde wegen der schweren Verletzung des SG- Spielers Tim Heitbrink abgebrochen.

Anzeige

Die in der ersten Halbzeit viel zu ängstlich agierenden Hausherren gerieten bereits in der 5. Minute in Rückstand, als die Abwehr in einer Standardsituation nicht im Bilde war und Cengiz Köker (Fallrückzieher an den Pfosten) sowie der energisch nachsetzende Egon Peters die Nutznießer waren. Die zweite Gästechance nutzte Alexander Schal auf Zuspiel von Sebastian Müller zum 0:2 (20.). Kurz vor der Pause verwertete Mannschaftsführer Kevin Lucius eine Köker-Vorlage per Flachschuss zum 0:3.

Erst danach legte die SG den Respekt vor dem Spitzenreiter ab – dies aber besonders eindrucksvoll. Unmittelbar nach Wiederanpfiff erlief Stephan Stroop einen Steilpass von Sven Gößling und vollendete mit einem unhaltbaren Schuss ins kurze obere Eck. Wenig später hatte Einwechselspieler Christoph Streiber nach Doppelpass mit Gößling aus ähnlicher Position gar den zweiten Anschlusstreffer auf dem Fuß (52.). Rödinghausens Abwehrchef Arne Knigge blockte in höchster Not ab und schied zugleich mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus. "Wenn wir hier den zweiten Gegentreffer kassieren, hätte es nochmal knapp werden können", gestand SVR-Trainer Stefan Esdar.

Seine Elf hielt aber in der Folgezeit dem Herringhauser Anrennen stand. Egon Peters’ verwandelter Freistoß in den Winkel bedeutete nach 65 Minuten die Entscheidung. In der einseitigen Schlussphase schoss Alexander Schal einen Foulelfmeter zunächst an den Pfosten (85.). Dafür bewies der Ex-Herforder aber drei Minuten später seine Vollstreckerqualitäten, als er ein Peters-Zuspiel zum 1:5 vollendete. Auf der Gegenseite hatte Herringhausen lediglich noch einen Lattenkracher von Marco Arnholz entgegenzusetzen.

FA Herringhausen-Eickum: Elendt; Arnholz, Holtkamp (64. Hebrok), Rullkötter, Grimmer, Stroop, Frasch (46. Streiber), Rolfsmeier (79. Oberndorfer), Sawatka, Gößling, Schmieder.

SV Rödinghausen II: Vom Hofe; Schulte, Dedering, Bosk, Knigge (53. Steinmann), Rekersbrink, Müller (80. Becker), Lucius, Köker (63. Bosnjak), Peters, Schal.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
realisiert durch evolver group