Kristian Erik Svensson (l.) vom TuS N-Lübbecke setzt sich gegen Burgdorfs Abwehr durch und erzielt anschließend den Treffer zum 29:29-Endstand. - © FOTO: ULRICH FINKEMEYER
Kristian Erik Svensson (l.) vom TuS N-Lübbecke setzt sich gegen Burgdorfs Abwehr durch und erzielt anschließend den Treffer zum 29:29-Endstand. | © FOTO: ULRICH FINKEMEYER

Beim leistungsgerechten Remis heißt der Sieger TV Häver

HANDBALL: Die Bundesligisten TuS N-Lübbecke und TSV Hannover-Burgdorf trennen sich in Kirchlengern 29:29

VON ULRICH FINKEMEYER

Kirchlengern. Das Umfeld stimmte wie die sportliche Leistung. Vor voll besetzter Tribüne schenkten sich die Bundesliga-Handballteams TuS N-Lübbecke und des TSV Hannover-Burgdorf nicht in der Sporthalle der Kirchlengeraner Erich-Kästner-Gesamtschule nichts. Das vom TV Häver ausgerichtete Freundschaftsspiel endete schließlich 29:29.

In der ersten Halbzeit erarbeitete sich Lübbecke nach einem 6:9-Rückstand (16. Minute) Vorteile und führte 11:9 sowie 13:10 zur Halbzeit. Im zweiten Spielabschnitt nutzten die Burgdorfer Nettelstedter Schwächen im Spielaufbau zur 19:16-Führung (39. Minute) und mehrere Zeitstrafen des TuS, um das Spiel nach 24:25 mit 28:25 (56. Minute) noch einmal zu drehen. TuS N-Lübbeckes Trainer Patrik Lijestrand nutzte eine letzte Auszeit, um seine Mannschaft noch einmal auszurichten. Drei Treffer in Folge - Matthias Gustafsson vom Kreis, Artur Siodmiak aus der Distanz, Kristian Erik Svensson per Gegenstoß - ließen TuS N-Lübbecke innerhalb von zwei Minuten ausgleichen.

Noch einmal brachte Aivis Jurdzs Hannover in Führung, die der überragende Svensson unter dem Jubel der vielen Fans auf der Tribüne postwendend ausglich. Schließlich rettete der gute Nikola Blazicko gegen Burgdorfs Linksaußen Lars Lehnhoff das leistungsgerechte Unentschieden. "Leider hat bei uns heute nicht alles funktioniert. Aber die Moral war gut, so dass wir am Ende noch drei Tore aufholen konnten", kommentierte Lübbeckes Teammanager Zlatko Feric die unterhaltsamen 60 Minuten Bundesligahandball.

Wie fast alle der rund 450 Zuschauer war auch Kirchlengerns Bürgermeister Rüdiger Meier hoch zufrieden mit der Handballdemonstration in seiner Gemeinde. "Und dass so viele Zuschauer hier waren, freut mich für den TV Häver besonders." Hävers 1. Vorsitzender Ulrich Schwarze strahlte ebenso wie der Bürgermeister. "Die Resonanz war einfach toll, und das Sportliche hat meine Erwartungen mehr als erfüllt."

Noch einer war mit dem Verlauf der Veranstaltung hoch zufrieden, nämlich Hävers Handball-Abteilungsleiter Olaf Bode. "Wir haben hier die viele organisatorische Arbeit gern getan. Ich muss mein Team besonders loben." Bode schilderte, dass die Nettelstedter nach zwei Jahren, als sie mit dem TBV Lemgo die Klingen kreuzten, nun ein zweites Mal zu Gast beim TV Häver waren. "Die Anfrage, hier spielen zu dürfen, kam relativ spät. Wir haben aber alles noch auf die Reihe bekommen", freute sich Bode im Nachhinein. Auch Feric hatte ihm dies noch einmal bestätigt. Der durchaus stattliche Erlös der Veranstaltung - beide Teams absolvierten den Test für den TVH kostenfrei - fließt in die gute Jugendarbeit der Handball-Abteilung.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group