Gute Interimslösung: Johannes Maschmann (am Ball) entpuppte sich beim CVJM Rödinghausen als starker Ersatz für die etatmäßigen Christoph Mylius und Sebastian Meier am Kreis. Er erzielte gegen LIT II zwei Treffer. - © Ulrich Finkemeyer
Gute Interimslösung: Johannes Maschmann (am Ball) entpuppte sich beim CVJM Rödinghausen als starker Ersatz für die etatmäßigen Christoph Mylius und Sebastian Meier am Kreis. Er erzielte gegen LIT II zwei Treffer. | © Ulrich Finkemeyer

Rödinghausen CVJM Rödinghausen feiert ein Schützenfest

Handball-Verbandsliga: Der CVJM Rödinghausen zieht LIT Handball II nach einzigen 0:2-Rückstand über 20:13 zur Halbzeit am Ende mit 39:25 geradezu meisterlich ab

Ulrich Finkemeyer

Rödinghausen. Das war eine Demonstration der Stärke und der ausgefeilten Taktik: Verbandsligist CVJM Rödinghausen schickte seinen Gast LIT Handball II mit einer regelrechten Packung heim. Das Spiel vor rund 150 Zuschauern in der Gesamtschulsporthalle war keine fünf Minuten alt, da schickte Torwart Jan-Hendrik Koch seinen Rechtsaußen Manuel Taubenheim auf die Reise zum 2:2. Sofort wurde klar, dass CVJM-Trainer Pascal Vette das bekannte Tempospiel der LIT-Zweitvertretung mit eigenem Tempohandball begegnen wollte. Alexander Deukers Siebenmeter-Treffer zum 3:2 resultierte aus einem weiteren Gegenstoß Taubenheims. Als dann der Rödinghauser Rechtsaußen einen 25-Meter-Pass von Torwart Koch mit einer Hand annahm und aus vollem Lauf das 12:7 für den CVJM erzielte, gingen die Erfolgsgrüße nach Neuseeland zu Lukas Reese. "Wir können auch ohne ihn Tempohandball spielen", freute sich CVJM-Trainer Vette am Ende des Tages, als der 39:25-Erfolg perfekt war. Dass der Gegner mit zum Teil unvorbereiteten Würfen dabei Pate stand, sollte nicht verschwiegen werden. Insgesamt aber war die CVJM-Abwehr gut positioniert und Torwart Koch zeigte kaum Schwächen. "Leider haben wir gegen die LIT-Linksaußen Tobias Eisele und Matthias Schmitz nicht immer gut verteidigt", klagte Vette nicht allzu ernst auf hohem Niveau. So bekam Torwart Koch erst in der 40. Minute einen Ball vom fünffachen Torschützen Eisele zu fassen. Nach dem 20:13-Halbzeitstand erwartete Trainer Vette eine Reaktion vom Gegner; er vermutete eine offensive Deckung. "Und dann werden wir diese nicht mit der Brechstange begegnen, sondern ,Florett fechten?, Stich für Stich", gab er seinem Team mit. Es kam, wie es der Rödinghauser Trainer geahnt hatte. LIT II legte die 3:2:1-Deckung sehr offensiv aus und ging bald auch zur Kurzdeckung gegen Alexander Deuker über. Der CVJM hatte aber immer eine Antwort parat und war nach Stefan Aberles Treffer zum 26:15 in der 42. Minute bereits souverän auf der Siegesstraße. "Heute haben wir die richtigen Körpersprache gezeigt", freute sich Torwart Tobias Linke, der in der 52. Minute Koch im Tor ablöste, und der sich in der 59. Minute per Weitwurf zum 39:24 in die lange Torschützenliste des CVJM eintrug, über den "schönen Start-Ziel-Sieg". Damit hält Rödinghausen auf Platz zwei in der Verbandsliga-Tabelle den zwei Punkte betragenen Vorsprung auf die nachdrängenden TuS Möllbergen (30:26 in Verl) und TSG Harsewinkel (33:32 gegen TSG Hörste). Weiter geht es für das Vette-Team am Samstag mit dem Gastspiel bei der HSG Hüllhorst. Dort könnte die Erfolgsgeschichte des CVJM, der inzwischen seit mehreren Spieltagen seine beste Platzierung seit der Zugehörigkeit zur Verbandsliga inne hat, weitergeschrieben werden.

realisiert durch evolver group