Bünde Trauer um einen beliebten Kollegen

Trainer und Lehrer Hans-Jürgen Hammer verstorben

Verstarb mit 66 Jahren: Hans-Jürgen Hammer. - © Privat
Verstarb mit 66 Jahren: Hans-Jürgen Hammer. | © Privat

Bünde. Am 30. Juli verstarb nach kurzer, sehr schwerer Krankheit Hans-Jürgen Hammer im Alter von 66 Jahren. Sein plötzlicher Tod berührt die Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums und die Sportler des LAV Bünde sehr. Das Lehrer- und Trainerkollegium trauert um den äußerst beliebten und erfolgreichen Trainer und Lehrer.

Hans-Jürgen Hammer erfüllte seine Aufgaben als Neigungsfachlehrer des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums und als hoch kompetenter Leichtathletiktrainer beim LAV Bünde mit großer Zuverlässigkeit, außerordentlichem Engagement und viel Herzblut. Auch nach seiner Pensionierung führte er das Neigungsfach Leichtathletik sowie mehrere Arbeitsgemeinschaften mit großer Leidenschaft trotz gesundheitlicher Probleme bis zuletzt weiter. Er bereitete junge Sportler intensiv auf Wettkämpfe und Meisterschaften vor und begleitete sie dort. Hans-Jürgen Hammer konnte viele Schülerinnen und Schüler für die Leichtathletik begeistern.

Hans-Jürgen Hammer wurde am 1. Januar 1949 in Dankensen, Kreis Salzwedel in der Altmark geboren. Nach dem Abitur in Magdeburg absolvierte er ein Studium als Diplomsportlehrer in Leipzig. Nach Jahrzehnten erfolgreichen Wirkens ist sein Name untrennbar verbunden mit den großen internationalen Erfolgen der Jenaer Leichtathletik, besonders im Zehnkampf und Stabhochsprung. Mehrere seiner Athleten profilierten sich in späteren Jahren auch als Olympiasieger und Weltmeister im Bobsport. Seit September 2002 war er mit seiner Frau in Bünde-Dünne wohnhaft.

Aufgrund der Erfolge des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums in der Leichtathletik schufen das damalige Kultusministerium des Landes NRW und der westfälische Fußball- und Leichtathletikverband im Jahre 2002 eine Lehrer-Trainerstelle zur Stärkung der Kooperation zwischen Schule, Leichtathletikverein (damals LG Bünde/Ahle-Löhne) und Stützpunkt. Die einstimmige Wahl fiel auf Hans-Jürgen Hammer. In dieser Funktion setzte er als Lehrer, Trainer und väterlicher Freund seine herausragenden fachlichen und menschlichen Qualitäten zum Wohle der ihm anvertrauten Jugendlichen ein.

Die vielen Erfolge seiner Athleten auf westfälischer und nationaler Ebene sind untrennbar mit seinem Namen verbunden. Über Zehnkampf und Stabhochsprung hinaus erwies er sich als erfahrener Taktiker in der Wettkampfbetreuung. Unzählige ehemalige und jetzige Athleten, die Schulleitung des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums sowie seine Kollegen aus Schule und Sport sind über seinen plötzlichen Tod bestürzt. Sie alle werden ihn sehr vermissen und als leidenschaftlichen Mitstreiter und Freund in Erinnerung behalten. Die Leichtathletikanlagen im Schulzentrum Bünde-Nord werden als Ort des gemeinsamen Wirkens zukünftig auch ein Ort der Erinnerung an Hans- Jürgen Hammer sein.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group