Stukenbrocks Kevin Kröger (l.) schießt den Ball ins Tor. Der SF-Keeper wirft sich ihm entgegen und verletzt sich – Freistoß für die Gäste. Hinten Mirco Westermeier. - © FOTO: PLASSHENRICH
Stukenbrocks Kevin Kröger (l.) schießt den Ball ins Tor. Der SF-Keeper wirft sich ihm entgegen und verletzt sich – Freistoß für die Gäste. Hinten Mirco Westermeier. | © FOTO: PLASSHENRICH
AUTOR
VON ASTRID PLASSHENRICH

Tobi Wiens macht die 20 voll

KREISLIGA A PADERBORN: Der FC Stukenbrock feiert die Herbstmeisterschaft

Schloß Holte-Stukenbrock. Mark Sawkill hatte es im Gefühl. Der Trainer des Fußball-A-Ligisten FC Stukenbrock prognostizierte bereits im Vorfeld, dass der ärgste Verfolger SJC Hövelriege bei Delbrück II Punkte liegen lassen würde. Er sollte Recht behalten: Während die Stukenbrocker mit 7:0 gewannen, verlor der SJC mit 0:1. Damit ist die Herbstmeisterschaft schon jetzt entschieden.

FC Stukenbrock – SF BW Paderborn 7:0 (3:0). Auch wenn die Stukenbrocker am kommenden Sonntag den SJC Hövelriege zum Spitzenspiel empfangen, kann ihnen aufgrund des Wahnsinns-Torverhältnisses von 88:14 Platz 1 nicht mehr streitig gemacht werden. Für die Tore war gegen Paderborn einmal mehr Tobi Wiens verantwortlich, der mit seinen Saisontreffern 18, 19 und 20 (27., 29., 50./Elfmeter) großen Anteil am Kantersieg hatte. "Tobi hat wieder überragend gespielt", urteilte FCS-Coach Mark Sawkill. Aber auch Till Niemeyer war gegen die Blau-Weißen treffsicher und erzielte ebenfalls drei Tore (44., 55., 87.). Dazu verwandelte Mirco Westermeier einen 20-Meter-Freistoß direkt in den Winkel zum 6:0 (62.).

Anzeige

Delbrücker SC II – SJC Hövelriege 1:0 (1:0).Die Hövelrieger hatten das Pech, ausgerechnet dann auf die Delbrücker Reserve zu treffen, wenn die Westfalenligamannschaft spielfrei hat. So gab auch Delbrücks Trainer Werner Linnenbrink unumwunden zu: "Die Spieler aus der Ersten haben den Unterschied ausgemacht." Das sah auch Hövelrieges Trainer Jörg Linnemann so: "Wir konnten im zentralen Mittelfeld nicht wie gewohnt unser Spiel durchsetzen. Es ist alles gegen uns gelaufen." Der Elfmeter, der zum Siegtor führte, war aus Linnemanns Sicht "sehr zweifelhaft". Dazu hatte der SJC Pech als Atedhe Ramadani an Delbrücks Schlussmann scheiterte und David Christoph den Ball nach einem Freistoß an den Pfosten setzte.

TuS Sennelager – FC Hövelriege 7:0 (3:0). Markus Pühs (7./ 58.), David Hill (32./87.), Christian Riemer (36./84.) und Vitali Schefner trafen gegen das Tabellenschlusslicht. Den Hövelriegern wird in den kommenden Wochen Dirk Greitens fehlen, der die Rote Karte sah (65.).

TuRa Elsen – Kastrioti Stukenbrock 5:0 (2:0). Die Kosovaren hatten in Elsen keine Chance. In einer fairen Partie musste das Kellerkind fünf Tore hinnehmen. TuRa traf fast nach Belieben (2., 30., 50., 65., 70.).

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
realisiert durch evolver group