Schloß Holte-Stukenbrock Nils Milde läuft taktisch klug zu Gold

Der Schloß Holte-Stukenbrocker Mittelstreckenläufer verteidigt bei den deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren seinen Titel über die 800 Meter

Astrid Plaßhenrich

Schloß Holte-Stukenbrock. Nils Milde hat einmal mehr bewiesen, dass er in seiner Altersklasse zu den besten Mittelstreckenläufern in Deutschland gehört. Der gebürtige Schloß Holte-Stukenbrocker trumpfte bei der deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften der Senioren in Erfurt erneut auf und gewann in der Altersklasse M 40 Gold über die 800 Meter und Silber über die 3 000 Meter. Der für die Leichtathletikgemeinschaft (LG) Eder startende Milde ging als Titelverteidiger ins 800-Meter-Rennen. Dass er gut in Form ist, zeichnete sich bereits Ende Januar ab. Milde startete bei einem Wettkampf in Hannover und beendete die 800 Meter nach 2:02,11 Minuten. Um das DM-Gold aus dem Vorjahr zu verteidigen, reichte dem Sport-lehrer in Erfurt eine langsamere Zeit. Denn das Rennen war stark von der Taktik geprägt. Viktor Kirsch vom LC Oase Hingstheide suchte als einer von Mildes ärgsten Konkurrenten im Rennen die Flucht nach vorn. Der Schloß Holte-Stukenbrocker ließ sich aber nicht abschütteln, im Gegenteil: Auf den letzten 40 Metern zog Nils Milde noch einmal das Tempo an, flog an Kirsch vorbei und überquerte nach 2:06,22 Minuten die Ziellinie. Damit war die Titelverteidigung perfekt. Kirsch holte Silber (2:06,96). Der Athlet der LC Oase Hingstheide entpuppte sich auch über die 3.000-m-Strecke neben Sebastian Hadamus vom ART Düsseldorf als Hauptkonkurrent für Nils Milde. Dessen Bestleistung war 2015 mit 9:20,8 Minuten gestoppt worden, seine beiden Konkurrenten waren die Strecken in glatten 9 Minuten oder schneller gelaufen. Bei dem Rennen starteten die Athleten der AK 35 und 40 gemeinsam. Den ersten Kilometer gingen die Läufer in 3:09 Minuten verhalten an. Auf den zweiten 2.000 Meter wurde dann das Tempo verschärft. Während Viktor Kirsch mit den schnelleren Läufern der AK 35 mithalten konnte, orientierte sich Nils Milde an Sebastian Hadamus. "500 Meter vor dem Ziel fühlte ich mich aber immer noch gut", sagte Milde und zog am Düsseldorfer Athleten vorbei. Den letzten Kilometer lief der Schloß Holte-Stukenbrocker in flotten 2:55 Minuten und überquerte nach 9:06,04 Minuten die Ziellinie. Kirsch war in 9:01,57 Minuten vier Sekunden schneller und sicherte sich den Titel. "Ich bin mit dem zweiten Platz super zufrieden. Die Zeit ist genial. Damit konnte ich nicht rechnen", sagt Nils Milde. In sechs Wochen steht bereits die Hallen-EM in Ancona (Italien) an. Milde: "Vielleicht lässt sich bis dahin die Form noch etwas verbessern."

realisiert durch evolver group