Nachdem sie Tank Hui (Nr. 27) ausgespielt hatte, ließ Frederieke Kempe (2.v.l.) den FSV über das 1:0 jubeln. - © FOTO: R. VORNBÄUMEN
Nachdem sie Tank Hui (Nr. 27) ausgespielt hatte, ließ Frederieke Kempe (2.v.l.) den FSV über das 1:0 jubeln. | © FOTO: R. VORNBÄUMEN

Stärkste Gegenwehr bei der Europa-Tournee

FUSSBALL: B-Juniorinnen des FSV Gütersloh unterliegen der U17-Auswahl aus Shanghai nur mit 1:2

Rheda-Wiedenbrück. Auf ihrer Siegestour durch Europa ist die U17-Auswahl von Shanghai gestern Abend bei den B-Juniorinnen des FSV Gütersloh auf die bisher stärkste Gegenwehr gestoßen. Die Chinesinnen gewannen mit 2:1, und das auch nur, weil der mindestens gleichwertige Bundesliga-Spitzenreiter seine Torchancen nicht nutzte. 300 Zuschauer in der Tönnies-Arena spendeten viel Beifall für eine niveauvolle Partie – und der Verein spendete die Eintrittsgelder in gleicher Höhe an die "Aktion Kinderträume".

"Wir haben mit unserer Taktik klar dominiert, der Sieg der Chinesinnen war schmeichelhaft", urteilte der Gütersloher Trainer Christian Franz-Pohlmann. Aus den vielen Balleroberungen im zentralen Mittelfeld, wo Katharina Boedeker und Melanie Ott eine starke Doppel-Sechs bildeten, erwuchsen nach einer unsicheren Anfangsphase einige schöne Angriffe. Das 1:0 (25.) entsprang einer guten Einzelaktion: Rechtsverteidigerin Frederike Kempe marschierte nach vorne, setzte sich am rechten Strafraumeck gegen Tank Hui durch und jagte den Ball aus 14 Metern halbhoch ins lange Eck. Genauso schön war allerdings in der 36. Minute der Ausgleich für Shanghai: Shen Lu Fan traf mit einem 18-Meter-Freistoß direkt in den Winkel.

Anzeige

Eigentlich hätte der FSV in der 57. Minute wieder in Führung gehen müssen. Von der starken Josephine Giard auf rechts in Szene gesetzt, tankte sich Lara Hohm bis an die Strafraumgrenze durch, zog die Torfrau auf sich und passte dann nach innen: Laura Liedmeier schoss jedoch über das weitgehend verwaiste Tor. Die flinke Shen Lu Fan machte es in der 70.Minute beim Siegtor besser. "Es war eine schöne Abwechslung", fand FSV-Kapitänin Lisanne Kleygrewe trotz der Niederlage: "Wir hatten mal einen Gegner, der uns fordert und unsere Schwächen aufdecken sollte." Letzteres gelang den Chinesinnen, tags zuvor 10:1-Sieger bei der U 17 des VfL Wolfsburg, nicht wirklich. Es war ihr bislang knappster Erfolg während des dreiwöchigen Aufenthalts, der zehn Spiele beinhaltet. Heute hofft Trainer Ma Lian Xing auf noch mehr Gegenwehr: Um 19Uhr treffen die ShanghaiTalente im Sportzentrum Ost auf die Frauen des FSV.

Anzeige
Teilen

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
Anzeige
realisiert durch evolver group