Beim Hermannslauf gibt es eine große Straßenparty in Oerlinghausen, vor den Läufern liegen dann noch einige Kilometer. - © Joerg Dieckmann
Beim Hermannslauf gibt es eine große Straßenparty in Oerlinghausen, vor den Läufern liegen dann noch einige Kilometer. | © Joerg Dieckmann

Hermannslauf (Aller)Letzte Vorbereitung: Das Equipment zusammenpacken

Für Digital-Redakteur Marc Schröder geht es am Sonntag an die Startlinie zum Hermannslauf

Marc Schröder

Bielefeld. Jeder Hermannsläufer hat für den Start am 30. April seine eigenen Gründe und Ziele. Bereits vorher hat jeder der 7.000 Teilnehmer etliche Trainingskilometer abgespult. Die Trainingsphase ist abgeschlossen, am Samstag heißt es die Tasche für Sonntag zu packen. Digital-Redakteur Marc Schröder nimmt nicht nur reines Lauf-Equipment mit auf die Strecke. Am Tag vor dem Lauf kribbeln die Beine, zwischenzeitlich war das zugegebenermaßen nicht immer der Fall. Besonders der verletzungsbedingt holprige Start in meine Vorbereitung, ließ bei einer handvoll Laufeinheiten gelegentlich grantelnde Momente aufkommen. Zum Glück hat sich diese Stimmung gedreht, jetzt bin ich heiß auf den Lauf. Auch wenn es nur darum geht, gut durchzukommen. Wetterprognose sorgt für gute Laune Richtig gut sind das Gefühl und die Vorfreude, seitdem sich die Wetterprognosen auf einen tollen Frühlingstag gedreht haben. Für die Spitzenathleten dürften am Sonntag die viel beschworenen Idealbedingungen herschen. Auch den Läufern im großen Feld macht Sonnenschein auf jeden Fall mehr Spaß als die Wetterkapriolen des Vorjahres. Die Aussichten erleichtern auch das Zusammenstellen der Lauf-Ausstattung. Schnell sortiert ist die Grundausstattung: Funktionswäsche, Shirt, Shorts und Socken, spontan entschieden wird am Sonntag noch über ein Bandana. Dazu die neuen aber mittlerweile gut eingelaufenen Schuhe. Die Laufuhr zur Selbstkontrolle und ein kleiner Zettel mit hilfreichen Notizen zu Streckenprofil und Verpflegungspunkten. Für den kleinen Hunger zwischendurch, zwei kleine Fruchtriegel. Im Training würde das schon reichen, für das Laufevent, bedarfs ein wenig mehr. Doch das ist längst nicht alles was mit nach Detmold zum Startpunkt muss. Duschzeug, um Staub und Schweiß nach dem Zieldurchlauf auch wieder los zu werden. Alles fein säuberlich im Starterbeutel verstaut und bereit für die Abgabe zum Transporttransfer. Erinnerungsnotiz: Die Brille nicht auf der Nase vergessen, sondern nach Bielefeld schicken. Technik als Zusatzausstattung Der spannenste Teil bei der weiteren Planung ist das Technik-Equipment, das mit auf die Strecke soll. An einem Brustriemen wird eine Actioncam mit auf Laufreise nach Bielefeld gehen, möglichst griffbereit sind Ersatzakkus zu verstauen. Zwecks aktiver Teilnahme am NW-Liveticker kommt noch ein Handy mit. Geplant sind kleine Videos während der absehbaren Gehphasen in Steigungsabschnitten und dem Stau an den Treppen von Lämershagen. Bereitgestellt wird noch eine kleine Flasche Mineralwasser und eine Banane für die Anfahrt. Falls es Sonntagmorgen doch noch etwas frisch ist, darf ein Uralt-Pulli seine vermutlich letzte Reise antreten, immerhin zum Hermannsdenkmal.

realisiert durch evolver group