Symbolbild - © picture alliance / dpa
Symbolbild | © picture alliance / dpa

Lübbecke Polizeieinsätze beim Derby zwischen TuS N-Lübbecke und GWD Minden

Handball-Bundesliga: Auseinandersetzung zwischen TuS- und GWD-Anhängern.

Lübbecke (nw). Das Handballspiel zwischen den Bundesligisten TuS N-Lübbecke und GWD Minden in der Merkur-Arena in Lübbecke hat der Polizei am Donnerstagabend Arbeit beschert. Während und nach dem Spiel kam es im Umfeld der Halle zu polizeilichen Einsätzen. So hielt sich, während die zweite Hälfte der Partie lief, eine aus vermutlich über 20 Personen bestehende Gruppe Mindener Anhänger in auffälliger Weise vor dem Haupteingang der Arena auf. Einige Personen waren den Einsatzkräften bereits bekannt. Um drohende Auseinandersetzungen nach Spielende zu verhindern, schritten die Beamten ein. Daraufhin ergriffen einige aus der Gruppe die Flucht. Insgesamt stellten die Polizisten die Personalien von 18 Personen fest. Am Boden liegender TuS-Fan getreten Nach dem Spiel kam es im Bereich der Stadthalle zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mindestens zehn GWD-Anhängern und einer sechsköpfigen Gruppe aus dem Lager des TuS. Ein Polizeibeamter konnte erkennen, wie ein am Boden liegender TuS-Fan von einem Mindener Anhänger mit dem Fuß getreten wurde. Mit Eintreffen der Einsatzkräfte flüchtete ein Teil der Personen. Den mutmaßlichen Angreifer konnten die Beamten aber festhalten. Nach Feststellung seiner Personalien muss der Mann nun mit einer Anzeige wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung rechnen. Im Verlauf des Abends kontrollierten die Beamten im Lübbecker Stadtgebiet sowie in Gehlenbeck weitere Kleingruppen. Eine Person musste die Beamten vorübergehend zur Polizeiwache begleiten.

realisiert durch evolver group