Wieder überzeugend: Jens Bechtloff, Linksaußen, führte den TuS auch mit seinen Siebenmetern zum Auswärtssieg. - © Eibner Pressefoto
Wieder überzeugend: Jens Bechtloff, Linksaußen, führte den TuS auch mit seinen Siebenmetern zum Auswärtssieg. | © Eibner Pressefoto

Stuttgart Gierak löst den Fluch - TuS N-Lübbecke kann noch gewinnen

Handball-Bundesliga: TuS N-Lübbecke landet mit dem 29:28 beim TVB Stuttgart den ersten Saisonsieg. Torhüter Joel Birlehm wehrt den letzten Stuttgarter Wurf ab.

Rainer Placke

Stuttgart. Der ganze Frust der vergangenen Wochen entlud sich nach dem Schlusspfiff: Die Spieler und Verantwortlichen des Handball-Bundesligisten TuS N-Lübbecke fielen geradezu übereinander her, als mit dem 29:28 (16:14) der erste Saisonsieg beim TBV Stuttgart unter Dach und Fach gebracht war. Mit dem ersten doppelten Punktgewinn wiederholte sich übrigens ein kleines Kapitel Bundesligageschichte, denn der letzte Erstligasieg der Lübbecker datiert vom 23. April 2016, als man sich damals mit 23:22 gegen eben diesen TVB Stuttgart hatte durchsetzen können. „Die Jungs wollten unbedingt gewinnen" Torhüter Joel Birlehm wehrte drei Sekunden vor dem Abpfiff den letzten Wurf von Marian Orlowski ab, anschließend kannte der Lübbecker Jubel keine Grenzen mehr. „Nach der Niederlage gegen den VfL Gummersbach waren wir total enttäuscht und am Boden, jetzt haben wir uns diese Punkte zurückgeholt. Am Schluss haben wir überragend verteidigt", freute sich Linksaußen Jens Bechtloff, der vor seiner Familie und vielen Freunden an seine starke Leistung des vergangenen Sonntags nahtlos angeknüpft hatte – übrigens kann er sich nun von seinem Vollbart trennen. Trainer Aaron Ziercke war ebenfalls überglücklich. „Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen, dass sie nach der bitteren Niederlage gegen Gummersbach wieder so aufgestanden ist. Man hat den Jungs von der ersten Minute an angemerkt, dass sie unbedingt gewinnen wollten", so Ziercke, der außerdem erfreut zur Kenntnis nahm, dass mit Lukasz Gierak ein zuletzt kritisierter Rückraumspieler den entscheidenden Treffer nach Pass des ebenfalls arg kritisierten Pontus Zetterman markiert hatte. Jens Bechtloff herausragend „Die letzten Wochen waren extrem schwer nach den vielen Niederlagen und verpassten Siegen. Doch wir haben immer die Ruhe bewahrt und sind endlich dafür belohnt worden", ergänzte Ziercke, der aus einer kompakt und kämpferisch alles gebenden Mannschaft Linksaußen Jens Bechtloff hervorhob. „Jens ist immer vorneweg marschiert. Er verkörpert unsere Einstellung vorbildlich", so Ziercke. Ehe der erste Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht war, hatte der TuS N-Lübbecke einige brenzlige Situationen zu überstehen. Beispielsweise kurz vor der Pause, als man nach dem 11:11 mit 11:14 und 12:16 in Rückstand geriet. Oder in der Schlussphase, als die Führungen von 26:23 und 27:24 wieder dahinschmolzen. „Doch dieses Mal haben wir nicht die Nerven verloren, sondern sind stabil geblieben", freute sich Ziercke nicht nur über die zwei Punkte, sondern auch über den psychologischen Effekt des Erfolgs. „Dieser Sieg wird garantiert noch mehr Kräfte freisetzen", glaubt Ziercke, der bereits am Donnerstagabend vor der nächsten Herausforderung im Heimspiel gegen FA Göppingen steht. Die Video-Vorbereitung auf diese Begegnung begann schon gestern Nachmittag auf der siebenstündigen Rückfahrt von Stuttgart nach Lübbecke.

realisiert durch evolver group