Die Gemeinschaft gestärkt: Das Trainingslager des TuS N-Lübbecke in Rotenburg wurde unter anderem dazu genutzt, an den Teamgeist zu appellieren, der nötig sein wird, um den Klassenerhalt zu schaffen. - © Privat
Die Gemeinschaft gestärkt: Das Trainingslager des TuS N-Lübbecke in Rotenburg wurde unter anderem dazu genutzt, an den Teamgeist zu appellieren, der nötig sein wird, um den Klassenerhalt zu schaffen. | © Privat

Lübbecke TuS N-Lübbecke verliert deutlich gegen MT Melsungen

TuS N-Lübbecke verliert im Trainingslager das letzte Gruppenspiel gegen den Liga-Konkurrenten mit 18:32 nach einem ganz schwachen Auftritt

Rainer Placke

Lübbecke. Der TuS N-Lübbecke arbeitet seit drei Wochen daran, sich für die am 27. August mit einem Auswärtsspiel bei der SG Flensburg-Handewitt beginnende Saison der Handball-Bundesliga wettbewerbsfähig zu machen. Einen kleinen Vorgeschmack auf diese enorme Herausforderung bekam die Mannschaft zum Abschluss des Trainingslagers in Rotenburg serviert: im dritten Gruppenspiel um den Sparkassen-Cup gab es eine 18:32 (7:16)-Niederlage gegen MT Melsungen. "Uns sind in diesem Spiel deutlich unsere Grenzen aufgezeigt worden", war die Erkenntnis von Trainer Aaron Ziercke, der in der ersten Liga auf einige Gegner dieses Formats treffen wird. "Die Spieler wissen ganz genau, dass wir nur als Team in der Bundesliga bestehen können" "Uns ist ganz deutlich vor Augen geführt haben, dass es einige Gegner geben wird, gegen die wir kaum eine Chance haben werden. Nur wenn Teams wie Melsungen, Kiel, Flensburg, Berlin oder die Rhein-Neckar Löwen schwächeln und wir wir gegen solche Gegner einen Sahnetag erwischen, werden wir eine Möglichkeit besitzen uns gut aus der Affäre zu ziehen", ergänzte Ziercke, der mit ansehen musste, wie seine Mannschaft nicht den Hauch einer Chance hatte und teilweise regelrecht vorgeführt wurde. Gleichwohl wird der Trainer des TuS N-Lübbecke versuchen, an seinem Weg festzuhalten. "Die Niederlage war zwar heftig und tut auch weh, doch sie ist kein Beinbruch. So habe ich in der kommenden Trainingswoche einige Argumente, was wir besser machen müssen", sagt der 45-Jährige, der sowohl im nicht gut funktionierenden Abwehrblock sowie dem überhaupt nicht in Schwung kommenden Angriff viele Baustellen zu sehen bekam. Gleichwohl möchte Ziercke die deutliche Schlappe auch nicht zu hoch hängen, denn gegen Ende des Trainingslagers waren die Beine der Spieler müde. "Die Mannschaft war platt. Es ist nichts Dramatisches passiert. Vielleicht war es genau der richtige Zeitpunkt, unsere Schwächen so deutlich gezeigt zu bekommen. Wir müssen jetzt die richtigen Lehren daraus ziehen, um am kommenden Wochenende beim Spielothek-Cup andere Leistungen abrufen zu können", lautet Zierckes größter Wunsch. Gegen MT Melsungen schaffte es der Bundesliga-Aufsteiger jedenfalls nicht, den übermächtigen Gegners mit den vorhandenen Mitteln zu beschäftigen, zudem lief man auf Grund vieler leichter Fehler im Angriff in viele Gegenstöße. Unter dem Strich zog der 45-Jährige trotz der Partie gegen MT Melsungen ein zufriedenstellendes Fazit nach dem Trainingslager. "Wir haben bis auf den verletzten Ramon Tauabo die gesamte Gruppe zusammen und haben weiterhin an den Abläufen in Abwehr und Angriff gearbeitet. Die Spieler wissen ganz genau, dass wir nur als Team in der Bundesliga bestehen können", führte Ziercke aus. In Rotenburg wurden viele verschiedene Formationen probiert. Zudem gilt es weiterhin, Joel Birlehm, Moritz Schade und Marko Bagaric zu integrieren. Die höchste Belastung aller Spieler hatte logischerweise Rene Gruszka, der als einziger Rechtsaußen alle Spiele über 60 Minuten bestreiten musste. Zudem stand er ständig auf Abruf, da seine Frau ein Kind erwartet. Gruszka verließ auch direkt nach der Partie gegen Melsungen die Mannschaft, um nach Hause zu fahren. Aaron Ziercke behielt die Mannschaft noch am Samstag zu einem gemeinsamen Frühstück beisammen, ehe die Rückfahrt nach Lübbecke erfolgte. Nach einem trainingsfreien Sonntag beginnt heute die vierte Vorbereitungswoche, an deren Ende die nächste Formüberprüfung am Samstag und Sonntag beim Spielothek-Cup in Minden und Lübbecke erfolgen wird. Dort trifft man am Samstag in der Kampahalle um 19.30 Uhr auf den TBV Lemgo, am Sonntag folgt in der Lübbecker Kreissporthalle die Partie um den dritten oder ersten Platz gegen GWD Minden oder die TSV Hannover-Burgdorf.

realisiert durch evolver group