Wichtiger Bestandteil der Mannschaft: Ante Kaleb hat sich beim TuS N-Lübbecke sehr gut entwickelt. - © Oliver Krato
Wichtiger Bestandteil der Mannschaft: Ante Kaleb hat sich beim TuS N-Lübbecke sehr gut entwickelt. | © Oliver Krato

Lübbecke Ante Kaleb macht Fortschritte in allen Bereichen

Der Kroate spricht immer besser Deutsch und fühlt sich wohl

Rainer Placke

Lübbecke. Ante Kaleb hat in den vergangenen Monaten viel gelernt, seitdem er beim Handball-Zweitligisten TuS N-Lübbecke unter Vertrag steht. Der Kroate lernte eine neue Kultur und eine neue Sprache kennen, außerdem musste er sich an die Dynamik des deutschen Handballs gewöhnen. In allen Bereich hat er große Fortschritte gemacht. "Mit Aaron spreche ich deutsch", freut er sich. "Und wenn er es manchmal vergisst, wird er daran erinnert", lautet die Antwort seines Trainers. Ante Kaleb, der seit seiner Jugend größtenteils auf der Mittelposition eingesetzt wurde und in der kroatischen Junioren-Nationalmannschaft in der offensiven 3:2:1-Formation den vorgezogenen Part übernommen hatte, freut sich vor allem über seine Fortschritte im sportlichen Bereich. "Die Umstellung war zunächst groß, doch inzwischen habe ich es akzeptiert, verschiedene Rollen zu übernehmen", sagt der 23-Jährige, der in der Defensive gut antizipiert und gerne Bälle klaut. "Ich muss ab und zu auch mal ein Foul machen, doch daran arbeiten wir", ergänzt Kaleb, der in ständigem Austausch mit Aaron Ziercke steht. Auch mit der Tatsache, häufiger im linken Rückraum eingesetzt zu werden, hat sich Kaleb angefreundet. "Es gibt eben verschiedene Rollen für mich innerhalb der Mannschaft, und kann mich in allen Bereichen noch verbessern. Ich möchte der Mannschaft immer helfen, egal auf welcher Position", sagt Kaleb, für den es das "schönste Gefühl ist, wenn wir gewonnen haben". . Was ihm am meisten in Lübbecke fehlt, ist "die Freundin und die Familie". Doch es ist Besserung in Sicht. Seine Freundin, die das nächste Mal im Mai vorbeischauen wird, wird im nächsten Jahr fest nach Lübbecke ziehen. Darauf freut sich Ante Kaleb jetzt schon. Und sein Vater wird zum Doppelspieltag am 21. April in Dessau und am 23. April gegen Essen seinem Sohn einen Besuch abstatten. Kalebs Vater war zu seiner aktiven Zeit übrigens ein robuster Abwehrspieler - offensichtlich hat sich der Sohn davon nicht sonderlich beeindrucken lassen, denn er beobachtet genau, liest generische Spielzüge im Voraus, um anschließend daraus seinen Vorteil zu ziehen. Trainer Aaron Ziercke ist mit Kalebs Entwicklung sehr zufrieden. "Er ist sehr stabil in seinen Leistungen geworden. Ich bin mir sicher, dass wir noch sehr viel Freude an ihm haben werden", ist Ziercke von dem großen Potenzial des 23-Jährigen fest überzeugt.

realisiert durch evolver group