Niederlage in Göppingen Hannovers Handballer verpassen Bundesliga-Tabellenführung

Niederlage - © Foto: Silas Stein
Der Hannoveraner Kai Häfner (l) war nach der Niederlage bitter enttäuscht. | © Foto: Silas Stein

Göppingen - Die TSV Hannover-Burgdorf hat den erneuten Sprung an die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga durch eine deftige 19:30 (8:14)-Pleite bei Frisch Auf Göppingen verpasst.

«Das war ein Katastrophenspiel von uns», sagte Nationalspieler Kai Häfner im TV-Sender Sky. Nach der ersten Niederlage seit 13 Spielen bleiben die Niedersachsen mit 35:11 Punkten Dritter hinter Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen (36:6) und den Füchsen Berlin (36:8).

Im Kellerduell trennten sich der TuS N-Lübbecke und der TV Hüttenberg 26:26 (12:14). Lübbecke bleibt mit 11:35 Punkten Tabellen-16., die Hessen sind mit 8:38 Zählern nun Vorletzter. Neues Schlusslicht ist Mit-Aufsteiger Eulen Ludwigshafen (7:39) nach einem 20:23 (10:9) beim SC DHfK Leipzig.

Vor 4200 Zuschauern in Göppingen demontierte der EHF-Pokal-Gewinner das Überraschungsteam aus Hannover, das letztmals am 5. Oktober 2017 in Melsungen verloren hatte, nach allen Regeln der Handball-Kunst. Beim Sieger überragten die Top-Werfer Daniel Fontaine und Kresimir Kozina (beide acht Tore) sowie Torwart Daniel Rebmann, der fast 50 Prozent der Würfe parierte.

Bester Schütze für Hannover war Timo Kastening (7). «Wir haben heute alles schlecht gemacht», sagte Co-Trainer Iker Romero. «Aber besser einmal mit minus Elf verlieren als elfmal mit minus Eins.» Bereits am Dienstag treffen beide Teams im Viertelfinale des DHB-Pokals in Hannover erneut aufeinander.

Links zum Thema
Bundesliga-Tabelle

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group