Siegerehrung - © Foto: Monika Skolimowska
Spaniens Spieler jubeln bei der Siegerehrung mit dem Pokal. | © Foto: Monika Skolimowska

Final-Sieg gegen Schweden Spanien erstmals Handball-Europameister

Zagreb - Die spanischen Handballer haben ihre erstaunliche Erfolgsgeschichte bei der Europameisterschaft in Kroatien mit dem erstmaligen Titelgewinn gekrönt. Im Endspiel setzten sich die Spanier mit 29:23 (12:14) gegen Rekord-Champion Schweden durch und beendeten damit ihr Final-Trauma.

Gleichzeitig darf sich die Mannschaft von Trainer Jordi Ribera nun über ein Direktticket für die Weltmeisterschaft 2019 in Deutschland und Dänemark freuen. Zuvor hatte der Vize-Champion von 2016 alle seine bisherigen vier EM-Endspiele verloren.

Bester Torschütze der taktisch erneut extrem clever agierenden Spanier waren Ferran Solé und David Balaguer mit jeweils fünf Treffern. Bei den mit zwölf Spielern aus erster und zweiter Bundesliga angetretenen Schweden dagegen lief vor allem im zweiten Durchgang nichts mehr zusammen. Auch die ebenfalls fünf Tore von Kreisläufer Jesper Nielsen halfen den im zweiten Durchgang enttäuschenden Skandinaviern nicht.

Die Schweden übernahmen nach zehn Minuten zunächst die Kontrolle über das Spiel. Auch am Sonntag zeichnete sie zumindest anfangs das aus, was sie das ganze Turnier über getragen hatte: eine starke Abwehr sowie eine weitestgehend gute Chancenverwertung. Nach dem Seitenwechsel wirkte die Drei-Kronen-Auswahl dann aber überraschend verunsichert und scheiterte immer wieder an der offensiven Abwehr der Spanier. Und am überragenden Torwart-Oldie Arpad Sterbik.

Fotostrecke

Der Mannschaft von Trainer Kristjan Andresson half auch nicht, dass auch im Finale auf ihre Bundesliga-Profis großteils Verlass war. Im Tor vereitelte Mikael Appelgren vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen allein im ersten Durchgang 48 Prozent der spanischen Versuche. Im Spielaufbau überzeugte erneut der vor der Partie zum wertvollsten Turnierspieler gewählte Jim Gottfridsson von der SG Flensburg-Handewitt - doch gegen die cleveren Spanier reichte das am Ende nicht.

Und dann hatte die Mannschaft von Coach Ribera auch noch ihren Torwart-Routinier Sterbik. Der 38-Jährige, der erst zum Halbfinale nachnominiert worden war, ließ die Skandinavier gerade im zweiten Durchgang etliche Male verzweifeln. Nach etlichen Profi-Jahren ist Sterbik zwar nicht mehr der fitteste, aber immer noch einer der beweglichsten - allein seine Präsenz schien die Schweden zeitweise zu verunsichern.

Links zum Thema
Überblick über das Finalwochenende
Infos zum Spiel

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group