Patrick Wiencek - © Foto: Monika Skolimowska
Kreisläufer Patrick Wiencek in Aktion. | © Foto: Monika Skolimowska

Nach EM-Aus DHB-Spieler Wiencek: Kein Aufstand gegen Prokop

Zagreb - Handball-Nationalspieler Patrick Wiencek hat einen Aufstand von Teilen der DHB-Auswahl gegen Bundestrainer Christian Prokop bei der EM in Kroatien dementiert. «Wir sind dem Trainer nicht in den Rücken gefallen», sagte der Kreisläufer den «Kieler Nachrichten».

Der 28-Jährige sprach aber auch von einer zum Teil angespannten Atmosphäre innerhalb des Teams während des Turniers. «Die Stimmung war von verschiedenen Seiten schlecht, aber ich würde nicht sagen, dass der Trainer keine Autorität hatte. Wir müssen über alles reden.» Nach dem frühen EM-Aus war von Differenzen zwischen Prokop und Teilen der Mannschaft die Rede.

Rückraum-Routinier Steffen Weinhold sieht die Hauptschuld für das schwache Abschneiden dagegen vor allem bei den Spielern selbst. «Wenn wir uns weiterentwickeln wollen und Fortschritte verzeichnen für das nächste Turnier, müssen wir uns alle selbst fragen, was wir besser machen können», sagte der 31-Jährige. Der Deutsche Handballbund (DHB) will an Prokop festhalten und mit ihm in die Heim-WM 2019 gehen. «Ich denke schon, dass Christian Prokop dann Trainer sein wird, er hat ja noch lange Vertrag», sagte Wiencek. Der 39-jährige Prokop besitzt beim DHB noch einen Kontrakt bis 2022.

Links zum Thema
Überblick über das Finalwochenende

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group